Zum Inhalt springen
Inhalt

International Polen macht Kehrtwende bei geplantem Abtreibungsverbot

Polen hat eines der schärfsten Abtreibungsgesetze. Es hätte noch schärfer werden sollen. Doch dagegen hatten Frauen in vielen Städten protestiert. Mit Erfolg: Das Parlament, das von der konservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit dominiert wird, hat das totale Abtreibungsverbot abgelehnt.

Legende: Video Polnisches Abtreibungsgesetz abgelehnt abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.10.2016.

In Warschau gingen am Montag 30'000 schwarz gekleidete Frauen bei Wind und Wetter auf die Strasse. Im ganzen Land streikten Frauen. Sie gingen weder zur Arbeit, noch kochten sie. Viele, die zur Arbeit gingen, trugen schwarz. Und auf einmal war der Widerstand gegen das totale Abtreibungsverbot sehr sichtbar.

«Die Proteste der Frauen liessen uns nachdenken und haben uns Bescheidenheit gelehrt», sagte der polnische Wissenschaftsminister. Denkstoff lieferten der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) auch Umfragen. Über ein Viertel der Bevölkerung wünscht sich demnach keine Verschärfung, sondern eine Lockerung des Abtreibungsgesetzes.

Eine Mehrheit ist zufrieden mit dem bestehenden Gesetz, das Abtreibungen bei einer schweren Missbildung des Fötus oder nach einer Vergewaltigung erlaubt. Nur eine sehr kleine Minderheit ist dafür, eine Abtreibung auch in diesen Fällen nicht nur zu verbieten, sondern sogar für Frauen und Ärzte, die Abtreibungen vornehmen, mit bis zu fünf Jahren Gefängnis zu bestrafen. Am Mittwoch erklärten sogar polnische Bischöfe, sie seien dagegen, Frauen, die abgetrieben hätten, zu bestrafen.

Frauen mit Plakten wie "My Body - my Choice" und "No" protestieren in Brüssel (3. Oktober)
Legende: Der Protest wirkt: Auch in Brüssel demonstrierten am Montag die Menschen gegen das Abtreibungsverbot in Polen. Keystone

Kleine Gruppe ultrakonservativer Wähler

Die Partei stand also vor der Wahl, eine grosse Mehrheit der Bevölkerung vor den Kopf zu stossen, oder die eher kleine Schar ultrakatholischer und ultrakonservativer Leute zu enttäuschen, die zu ihren Stammwählern gehören.

Es war eine einfache Rechnung, zumal Parteichef Jaroslaw Kaczynskis Verhältnis zur Kirche vielleicht innig, auf jeden Fall aber taktisch ist. Und bis zu den nächsten Wahlen bleibt noch viel Zeit, den fundamentalistischen Pater Rydzyk und dessen einflussreiches Radio Maryja wieder milde zu stimmen.

Mit der Unterstützung des totalen Abtreibungsverbotes hätte sich die Regierungspartei in die Ecke der Ewiggestrigen gestellt. Stattdessen präsentiert sie sich jetzt als sensibel gegenüber gesellschaftlichen Stimmungen. In Wirklichkeit aber hat sie nur eine extreme Initiative abgelehnt. Und sie hat damit einen unangenehmen Stolperstein schnell aus dem Weg geräumt.

Kein Entgegenkommen bei Verfassungsgericht

Wenn die Partei tatsächlich Bescheidenheit lernen könnte, dann hätte sie auch längst im Streit um das von ihr gelähmte polnische Verfassungsgericht nachgegeben. Das ist ein Thema, das – obwohl weniger emotional – noch grössere Proteste ausgelöst hatte als das geplante Abtreibungsverbot. Doch da bewegt sich die Regierung nicht. Denn Verfassungsrichter könnten sie in die demokratischen Schranken verweisen, abtreibende Frauen können das nicht.

Der starke Mann Polens, Kaczynski, wird sein Land weiterhin mit aller Kraft umbauen. Sein Ziel bleibt eine weniger offene und viel nationalistischere Gesellschaft. Und seine Mittel bleiben aus rechtsstaatlicher Sicht bedenklich. Die erfreuliche Ablehnung eines radikalen Abtreibungsverbots ändert daran nichts.

Regierungspartei kündigt neuen Entwurf an

In einer eilig einberufenen Sitzung lehnte das polnische Parlament den Gesetzesentwurf einer Abtreibungsgegner-Bewegung nach zweiter Lesung ab. 352 Abgeordnete stimmten dafür, die heftig umstrittene Initiative zu verwerfen, 58 waren dagegen und 18 enthielten sich. Damit reagierte die mit absoluter Mehrheit regierende PiS-Partei, die den Entwurf zunächst unterstützt hatte, auf internationale Kritik und massive Proteste. Die Nationalkonservativen planen nun laut Medienberichten einen eigenen, weniger restriktiven Gesetzesentwurf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Kirchen und Konservative sahen und sehen Frauen am liebsten als Geburtsmaschinen,. Selbstständiges Denken war und ist nicht gefragt. Man versucht das seitens dieser Kräfte zwar "schön" zu verpacken, aber im Vertrauen geht es nach wie um Kontrolle. Weder Polen noch die Menschheit wird an Geburtenmangel zu Grunde gehen. Da gibt es ganz andere menschliche Tätigkeiten und auch den Lauf des Universums, die wesentlich grössere Gefahren sind. Anpassungsfähigkeit ist die beste Überlebenschance.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Sehr geehrter Herr Sterchi In der Schule des Gewissens weiss bereits jedes heranwachsende Kind, was töten bedeutet auch wenn er dieses Wissen ablehnt. In der Schule Gottes lernt man, dass kein Mensch besser ist als andere jedoch keiner die Anforderungeb Gottes erreicht. In der Primarschule lernte ich rechnen, schreiben und lesen + einiges mehr. Durch Nachdenken lerne ich, dass der Ausspruch "mein Körper gehört mir" auch dem Fötus gelten müsste, leider kann dieser noch nicht schreien. Danke SRF
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Finsterer Tag für werdendes Menschenleben. Auf dem Götzenaltar der Selbstbestimmung wird das eigene Fleisch und Blut geopfert! Man denke darüber einmal nach. @SRF, bitte verliert meine Beiträge nicht laufend, vielen Dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Sterchi (B_S)
      @O.W.: Gründen Sie Ihre Sekte, wo alle noch ein bisschen besser sind als die anderen. Dort können Sie dann Ihre eigenen "Gesetze" machen und was nicht in der Bibel steht unter Strafe stellen. Wir leben im 21. Jahrhundert, und jedes Kind lernt heute in der Primarschule "Mein Körper gehört mir". Die Schweiz ist eine DEMOKRATIE (wie lange noch SVP?) und keine THEOKRATIE!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen