Polen unterstellt Staatsanwaltschaft dem Justizministerium

Die Nationalkonservativen haben ein umstrittenes Gesetz knapp durchs Parlament gebracht: Damit wird die von der Vorgängerregierung eingeführte Reform, die die Staatsanwaltschaft zu einer unabhängigen Einrichtung gemacht hatte, wieder zurückgenommen.

Polnisches Parlament Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für das Gesetz stimmten 236 Abgeordnete, 209 votierten dagegen, acht enthielten sich. Keystone

Die national-konservative Regierung Polens hat eine weitere Justizreform durchs Parlament gebracht. Die Abgeordneten der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) stimmten einem umstrittenen Gesetz zu, das sämtliche Staatsanwaltschaften direkt dem Justizministerium unterstellt.

Die Funktion des Generalstaatsanwalts übernimmt der Justizminister selbst. Er hat das Recht, bei jeder Ermittlung zu intervenieren. Für das Gesetz stimmten 236 Abgeordnete, 209 votierten dagegen, acht enthielten sich.

Polen ritzt die Gewaltentrennung

3:49 min, aus Rendez-vous vom 29.01.2016

Gegenanträge gescheitert

Rund 60 Gegenanträge der Opposition waren zuvor bei der Abstimmung gescheitert. In der Debatte wurde den Nationalkonservativen vorgeworfen, die Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft zu zerstören. Stattdessen drohten die Vertreter der Anklagebehörde zu politischen Funktionären zu werden, warnte etwa die liberalkonservative Opposition.

Mit dem neuen Gesetz wurde die 2009 von der Vorgängerregierung eingeführte Reform, die die Staatsanwaltschaft zu einer unabhängigen Einrichtung gemacht hatte, wieder zurückgenommen. Am Freitag soll das Gesetz im Senat, der zweiten Kammer, beraten werden.

Brüssel überprüft Polens Rechtsstaatlichkeit

Seit ihrem Amtsantritt im Oktober hat die PiS-Partei des ehemaligen Ministerpräsidenten Jaroslaw Kaczynski die Arbeit des Verfassungsgerichts erschwert und die öffentlich-rechtlichen Medien an die kurze Leine gelegt. Die EU-Kommission leitete deswegen eine Überprüfung der Rechtsstaatlichkeit ein.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • EU-Verfahren gegen Polen

    Aus Tagesschau vom 13.1.2016

    Die EU-Kommission hat zum ersten Mal überhaupt ein Rechtsstaats-Verfahren eingeleitet - und zwar gegen Polen eingeleitet. Grund sind die umstrittenen Gesetzesänderungen der nationalkonservativen Regierung Polens. Dazu die Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck und Sonderkorrespondent Pascal Kraus.

  • EU-Kommission diskutiert über Polen

    Aus Tagesschau vom 12.1.2016

    Die EU-Kommission diskutiert, ob sie ein Verfahren gegen Polen einleiten will. Denn die Nationalkonservative Partei regiert dort mit harter Hand: Unabhängigkeit und Freiheit von Gerichten und Medien werden immer weiter eingeschränkt.

  • EU droht Polen mit Stimmrechtsentzug

    Aus Tagesschau vom 10.1.2016

    In Polen gilt seit 2016 ein neues Mediengesetz, welches die Medienfreiheit radikal einschränkt. Das geht nicht nur vielen in der polnischen Bevölkerung zu weit. Die EU-Kommission will die Rechtsstaatlichkeit der Massnahmen prüfen und droht Polen, als Ultima Ratio, mit dem Entzug des Stimmrechts.

  • Vom Vorbild zum Sorgenkind

    Aus 10vor10 vom 8.1.2016

    Polen war lange das Vorzeigekind postkommunistischer Integration in Europa. Doch nach dem Triumpf der rechtsnationalen Partei «Recht und Gerechtigkeit» schraubt die Regierung an der Pressefreiheit, beschneidet die Richter und lässt bei den Geheimdiensten die Köpfe rollen.