Zum Inhalt springen
Inhalt

International Polizei entschärft mögliche Rohrbomben in New Jersey

Nach dem Bombenanschlag am Wochenende in New York hat die Polizei im benachbarten New Jersey einen verdächtigen Gegenstand gesprengt. Es handelte sich dabei offenbar um einen Rucksack mit mehreren möglichen Rohrbomben.

Nach der Explosion in New York vom Samstag ist noch vieles ungeklärt. Noch ist nicht bekannt, von wem die Sprengsätze gelegt wurden – doch ist bereits ein weiterer verdächtiger Gegenstand ins Visier der Polizei gerückt.

Dieser wurde im benachbarten New Jersey von zwei Männern in einem Mülleimer in der Stadt Elizabeth entdeckt, wie der Bürgermeister Christian Bollwage erklärt. Sie hätten Drähte und ein Rohr gesehen und daraufhin die Polizei alarmiert. Später erklärte Bollwage über Twitter, das Paket sei gesprengt worden, nachdem ein Entschärfungsversuch per Roboter erfolglos geblieben sei. Auch die Bundespolizei FBI war im Einsatz. Diese bestätigte den Fund mehrerer Sprengsätze, ohne zu präzisieren, um wie viele es sich genau handelt. Der Fundort lag in der Nähe eines Bahnhofs.

Verdächtiger Gegenstand in New Jersey

Bereits am Samstag war in New Jersey, im Seaside Park, eine von drei miteinander verbundenen Rohrbomben in einer Mülltonne detoniert. Sie galten vermutlich einem Rennen der Marineinfanterie mit mehr als 5000 Teilnehmern. Dank einer Verzögerung des Rennens wurde niemand verletzt.

Dutzende Verletzte in New York

Ebenfalls am Samstag waren in New York bei der Explosion einer Bombe 29 Menschen verletzt worden. Nach Angaben von Gouverneur Andrew Cuomo gibt es bisher keine Hinweise auf eine Verbindung zum internationalen Terrorismus. Man gehe aber von einer vorsätzlichen Tat aus.

In diesem Zusammenhang wurde in der Nacht zum Montag in New York ein verdächtiges Fahrzeug angehalten. Es sei aber niemand eines Verbrechens beschuldigt worden, twitterte das New Yorker FBI-Büro. Mehrere örtliche Medien berichteten zuvor, fünf Insassen des Wagens seien festgenommen worden.

Zwischen den Sprengsätzen in New York und New Jersey soll es offenbar Ähnlichkeiten geben, wie CNN unter Berufung auf Ermittler meldete. Zudem sei ein Mann auf Videoaufnahmen sowohl vom Ort der Explosion in Manhattan als auch vom Ort eines zweiten Sprengsatzes wenige Strassenblocks entfernt zu sehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pavol Vojtyla (freedomainradio.com)
    Kann mir bitte jemand erklären wie eine "mögliche" Rohrbombe gesprengt wird dass man die ursprüngliche Detonationskraft nicht abschätzen kann? Und wo blieben die Metallteile der Rohren? Hat man eine kleine taktische Atomwaffe benutzt um die Metallteile verdampfen lassen? Oder nur eine Tonne TNT und die ursprüngliche Detonationskraft nicht erkennbar ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Ich vermute mal, dass sie C4 zur Sprengung der Rohrbomben benutzten. Das löst meist eine Sekundärexplosion aus, welche die Rohrbombe selbst verursacht. Dazu wird oft dämmendes Material verwendet um Schrapnelle einzufangen und die Umgebung zu schützen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von remo strotamp (remostr)
      Schätze mal um eine Rohrbombe extern zu sprengen erheblich mehr Detonationskraft braucht als die Rohrbombe selber hatte. Da der Sprengstoff durch das Rohr geschützt ist. Metallteile werden wohl schon übriggeblieben sein. Aber die müssen zuerst im Labor auf chemikalische Reste untersucht werden. Ist wohl nicht in einer Stunde erledigt. Falls die Rohrbombe gleichen Sprengstoff enthielt wie derjenige des zur Detonation benützten. Sind die Reste nun von der Rohrbombe oder Detonationssprengstoff?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Pavol Vojtyla (freedomainradio.com)
      Vielen Dank. Ich habe etwas neues gelernt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pavol Vojtyla (freedomainradio.com)
    Gibt es auch unmöglichen Rohrbomben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen