Zum Inhalt springen
Inhalt

International Polizei erschiesst bewaffneten Geiselnehmer in hessischem Kino

Ein bewaffneter Mann hat am Nachmittag im südhessischen Viernheim einen Polizei-Grosseinsatz ausgelöst. Er hatte in einem Kinokomplex einen Schuss abgegeben und sich dann mit Geiseln verschanzt. Die Polizei erschoss den Geiselnehmer. Seine Waffen entpuppten sich als Schreckschussmodelle.

.Blick auf die Umgebung des Kinokomplexes
Legende: Der bewaffnete Mann verschanzte sich im Kinocenter Kinopolis in Viernheim. Er wurde von einem SEK erschossen. Twitter @tagesspiegel (dpa)

Nach der Geiselnahme in einem Kinokomplex im hessischen Viernheim ist der verdächtige Mann tot. Das sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) im Landtag in Wiesbaden. Es lägen keine Hinweise darauf vor, dass Dritte zu Schaden gekommen seien.

Der Mann hatte sich am Nachmittag im Kinocenter Kinopolis verschanzt. Es seien Geiseln «im Einwirkungsbereich des Täters» gewesen, sagte Beuth weiter. Alle Geiseln sind unverletzt befreit worden. Der Leiter des Katastrophenschutzes sagte, an dem heissen Tag seien nur wenige Menschen im Kino gewesen.

Verwirrter Mann gab Schüsse ab

Innenminister Beuth sagte weiter, der mutmassliche Täter sei maskiert gewesen. Laut ersten Erkenntnissen sei er mit einer Langwaffe in den Kinokomplex eingedrungen. Dann seien vier Schüsse gefallen.

Später stellte sich heraus, dass der Geiselnehmer Schreckschusswaffen sowie Attrappen von Stabhandgranaten bei sich trug. Laut der Staatsanwaltschaft handelte es sich um einen 19-jährigen, in Mannheim geborenen Deutschen. Das Motive sei weiterhin unklar, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit.

Legende: Video Geiselnahme in Kino von Polizei beendet abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 23.06.2016.

Ein Notruf sei gegen 14:45 Uhr bei der Polizei eingegangen. Der Täter habe einen verwirrten Eindruck gemacht. Spezialkräfte der Polizei hätten den Mann schliesslich überwältigt.

Laut der Polizei in Frankfurt, war ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei mit einem Helikopter nach Viernheim geflogen worden.

Auch am späteren Nachmittag war noch ein Grossaufgebot der Polizei vor Ort, Helikopter kreisten über dem Kinokomplex direkt neben einem grossen Einkaufszentrum. Ausserdem standen Krankenwagen bereit. Schwer bewaffnete Polizisten in Schutzwesten waren vor Ort, andere Beamte untersuchten den Tatort.

Kein terroristischer Hintergrund

Zum Motiv und der Identität des Täters gebe es noch keine Erkenntnisse, sagte eine weitere Sprecherin der Polizei.

Nach einer ersten Einschätzung der Sicherheitsbehörden handelte es sich bei der Tat vermutlich nicht um einen terroristischen Hintergrund. Bei dem Mann habe es sich mutmasslich um einen verwirrten Einzeltäter gehandelt, hiess es aus Sicherheitskreisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Einzelfall eines Spinners! Ich sehe keinen Grund, warum dieser in den Medien seine Beachtung findet. Die Menschheit wird immer mehr mit unnötigen Nachrichten überflutet. So finden sich auch Nachahmungstäter die sich wichtig machen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Es ist viel Friedlicher geworden. Wenn man das Verhältnis nimmt wieviel Menschen auf dieser Erde leben, ist es Friedlicher.. Wir erfahren viel mehr Heute durch die Medien, die es Heute gibt, kommt dazu das die in einem unheimlichen Wettbewerb und Überlebenskampf sich befinden. Alles wird Sensationlüstern aufgebaust. Doch schon Sokrates behauptete vor 3000 Jahren das die Jugend die Welt zum Untergang führe und Sie steht immer noch. Frau Wüstner früher hatte die Gewalt nur eine andere Qualität!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier (Meier Dölf)
      Sie vergessen die Kriege in Arabien, Afghanistan und Afrika. Tausende werden nur wegen ihrem Glauben ermordet. Warum kommen Millionen nach Europa?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Herr Röthenmund jetzt machen Sie Sokrates aber 500 Jahre älter. Übrigens die Aphorismen von Sokrates über die Jugend, werden ihm zwar zugeordnet aber ob er es wirklich gesagt hat. ? Auch ich finde die Aussagen für diese Zeit irgendwie nicht passend. lesen Sie mal die ganze Abhandlung, sehr interessant. Das hört sich an wie Knigge. . Aber heute keine Benimmregeln , sondern Brexit oder...?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Schon wieder ein verwirrter Einzeltäter. Da frage ich mich, gab es das früher auch schon so oft oder fällt es jetzt besonders auf. Oder ganz einfach, bis der Fall nicht geklärt ist, wird die Bevölkerung dadurch beruhigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen