Tödliche Attacke in Finnland Polizei geht von Terror aus und verhaftet Landsleute des Täters

Einsatzfahrzeuge in Turku Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rettungsfahrzeuge vor dem Marktplatz in Turku, wo ein Mann am Freitagnachmittag Passanten mit einem Messer attackierte. Keystone

  • In der finnischen Stadt Turku hat ein mit einem Messer bewaffneter Mann am Freitag acht Menschen attackiert. Dabei kamen zwei Personen ums Leben, sechs wurden verletzt.
  • Der mutmassliche Täter war kurz nach der Tat angeschossen und festgenommen worden. Es handelt sich dabei um einen 18 Jahre alten Marokkaner.
  • Er hatte es offenbar bewusst auf Frauen abgesehen. Die beiden Getöteten und die sechs Verletzten seien Frauen, teilte die Polizei mit.
  • Am Morgen meldeten die Behörden, dass von einem terroristischen Hintergrund auszugehen sei.
  • Laut neusten Polizei-Informationen wurden zudem vier Landsleute des Tatverdächtigen verhaftet.

Die Tat werde als Mord mit «terroristischem Vorsatz» behandelt, gaben die Ermittler am Vormittag bekannt. Der Attentäter sei 2016 nach Finnland gekommen. Der finnische Sender MTV berichtete, der Asylantrag des 18-Jährigen sei abgelehnt worden.

Die Polizei hatte dem Täter am Freitag ins Bein geschossen und nahm ihn fest. Landesweit wurden die Sicherheitsmassnahmen hochgefahren, darunter am Flughafen der Hauptstadt Helsinki und an Bahnhöfen. Der Geheimdienst SIS hob die Sicherheitsstufe von «niedrig» auf «erhöht» an.

Polizeipräsenz auf Plätzen, Strassen und Bahnhöfen

Nach Angaben von Innenministerin Paula Risikko wurden Polizeikräfte im Land angewiesen, erhöhte Präsenz auf öffentlichen Plätzen zu zeigen. Sichtbar wurde dies etwa an Bahnhöfen und am Flughafen der Hauptstadt Helsinki. Züge und Busse wurden Medienberichten zufolge auf dem Weg aus Turku heraus kontrolliert. Risikko zufolge wurden auch die Sicherheitskontrollen an den Grenzen intensiviert.

Turku liegt etwa 170 Kilometer westlich von Helsinki an der Südwestküste Finnlands. Die Stadt hat 190'000 Einwohner. Im Oktober 2012 hatte sich dort ein offenbar geistig gestörter Mann dem damaligen Regierungschef Jyrki Katainen mit einem Messer genähert. Sicherheitsleute überwältigten den Mann. Ein Verfahren gegen ihn wurde nicht eröffnet.

Bildlegende:In Turku, einer Stadt im Südwesten Finnlands hat es eine Messerstecherei gegeben. SRF