Zum Inhalt springen
Inhalt

International Portugals Ex-Premier festgenommen

Die Vorwürfe wiegen schwer: José Socrates werden zahlreiche Delikte wie Steuerhinterziehung zur Last gelegt. Er wurde auf dem Flughafen in Lissabon abgefangen. Dutzende von Beamten waren an den Ermittlungen beteiligt.

Legende: Video Portugals Ex-Regierungschef in den Fängen der Justiz abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.11.2014.

Der Sozialist Socrates war am Freitag festgenommen worden. Der 57-Jährige sei einer von vier Verdächtigen, die in den vergangenen Tagen festgenommen worden seien, teilte die Staatsanwaltschaft in Lissabon in der Nacht mit. Die Ermittlungen drehen sich demnach um Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Korruption.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft nahmen in der Affäre mehr als 60 Beamte von Justiz, Zoll und Polizei Durchsuchungen an mehreren Orten vor. Um welche Orte es sich handelte, wurde nicht mitgeteilt. Laut der Anklagebehörde wurden drei der Festgenommenen am Freitag einem Richter vorgeführt.

Legende: Video Portugals Ex-Regierungschef in Haft abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.11.2014.

Bankgeschäfte und Geldtransfers

Portugiesischen Medienberichten zufolge soll Socrates am Samstag einem Richter vorgeführt werden. Er sei am Freitagnachmittag - von Paris kommend - bei seiner Ankunft am Flughafen von Lissabon festgenommen worden. Die Ermittlungen drehen sich laut Staatsanwaltschaft um Bankgeschäfte und Transfers von Geld unbekannter Herkunft.

Ein Zusammenhang zur Operation Monte Branco bestehe nicht, hiess es. Bei den damaligen Ermittlungen war im Juli der frühere Chef der portugiesischen Bank Espirito Santo, Ricardo Salgado, festgenommen worden.

Vor einer Woche war in Portugal ein Korruptionsskandal bekannt geworden. Mehrere hochrangige Beamte wurden festgenommen, weil ausländische Investoren bei der Vergabe von Visa bevorzugt worden waren. Der Skandal erschütterte auch die Regierung, Innenminister Miguel Macedo trat am Sonntag zurück.

«Armani-Sozialist»

Der Sozialist Socrates war von 2005 bis 2011 Ministerpräsident in Portugal. José Sócrates Carvalho Pinto de Sousa, wie er eigentlich heisst, machte in den 80er Jahren seinen zweiten Vornamen zum Nachnamen, was in der portugiesischen Politlandschaft allemal aufregender klingt. Wegen seiner eleganten Anzüge wurde Socrates schon als «Armani-Sozialist» verspottet. Seine Freunde loben Socrates als entschlossen und ernsthaft. Kritiker nennen ihn autoritär, arrogant und berechnend.

Im Zuge der Eurokrise leitete er unpopuläre Sparmassnahmen zur Sanierung des Staatshaushaltes ein. Als das Parlament im März 2011 seiner Minderheitsregierung die Zustimmung zum vierten Sparpaket binnen eines Jahres verweigerte, trat Socrates zurück. Die Parlamentswahl im selben Jahr gewannen die konservativen Sozialdemokraten. Die Mitte-rechts-Koalition unter dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho setzte die Sparpolitik fort.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    Sehr bedauerlich, das eine Festsetzung angeordnet wurde. Kein Mensch ist fehlerfrei und zudem ist Monsieur José Sócrates Carvalho Pinto de Sousa, sozial intergriert mit festen Wohnsitz. Nur ein hungriger Mensch kann die Qualen des Hungers verstehen. "Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft". - Aristoteles
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    Ein man kann eine Person umlegen und freigesprochen werden. Ein man kann ein Kriegsverbrecher sein und viele tausende und sogar millionen umbringen und trotzdem ungeruehrt bleiben. Stiehlt ein man nur ein wenig von dem heiligem GELD .-) wird er aber sofort teleportiert in den Knast :-) Ich finde diesen Planeten toll :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Toll finde ich, dass auch solche Leute festgenommen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von c.jaschko, Bern
      Geld hat keinen Wert. Geld ist eigentlich Wertloss , nur das Versprechen und der Glaube dass das Papier einen Wert hat gibt dem Geld eigentlich einen Wert. Ein Menschliches Leben hat aber so viel Wert. Es hat so viele Werte das man sie gar nicht aufzaehlen kann jedoch bei Finanz verbrechen gibts keine Gnade und wird im Augenbick jeder gnadenlos inhaftiert :-) Zur selben Zeit laufen verurteile Kriegsverbrecher frei herum :-) und Banken duerfen ganz legal 3000 % prozent an Gewinnen machen :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen