Zum Inhalt springen

Header

Demonstranten stehen auf der Strasse und halten Plakate in die Höhe.
Legende: Die Wut der Menschen im Vorort von St. Louis ist gross. Sie fordern von der Polizei ein Ende der Brutalität. Reuters
Inhalt

International Proteste nach Tod eines jungen Schwarzen in Missouri

Vor zwei Tagen hat ein Polizist in Ferguson im US-Bundesstaat Missouri einen dunkelhäutigen jungen Mann erschossen. Seither reissen die Proteste nicht ab. Die Beamten setzten Tränengas ein, um die Menge auseinanderzutreiben.

Nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen am Samstag in Ferguson im US-Staat Missouri ist es erneut zu Unruhen gekommen. Dabei seien in der Nacht auf Dienstag auch Schüsse gefallen, berichtete der örtliche Polizeichef auf dem Sender CNN. Die Polizei habe mit Tränengas eine Versammlung in einem Gebiet aufgelöst, in dem es am Sonntag zu Plünderungen gekommen sei.

Widersprüchliche Angaben

Ausgelöst wurden die Unruhen am Samstag in einem überwiegend von schwarzen Amerikanern bewohnten Vorort von St. Louis, als ein Polizist einen unbewaffneten schwarzen jungen Mann erschoss.

Dieser soll den Beamten laut Polizei während einer Auseinandersetzung in sein Dienstfahrzeug gedrängt haben. Zeugen berichteten hingegen, der Jugendliche habe sich ergeben und zum Zeitpunkt seiner Erschiessung die Hände in die Höhe gehalten.

Justizminister Eric Holder hat angekündigt, den Tod des Jugendlichen von der Bundespolizei FBI untersuchen zu lassen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe , Gwatt
    Das ist purer Rassismus, nur eben von den Schwarzen betrieben. Wenn man einen Weissen getötet hätte, hätte sich wohl kein Schwarzer darüber aufgeregt. Oder? Heute gibt es aber in USA die Gleichberechtigung. Auch Weisse werden manchmal nicht ganz zu Recht umgebracht.
    1. Antwort von Abel Emini , Schweiz
      Bin ganz ihrer Meinung!
  • Kommentar von V. Humbert , Carouge
    Tja. Der ganz alltägliche Rassismus made in the USA. Obama hin oder her. Scheusslich und wohl nie zu ändern.