Zum Inhalt springen

International Prozess gegen vier ägyptische Polizisten

Erstickungstod durch Tränengas: Dafür müssen sich vier Sicherheitskräfte vor Gericht verantworten. Bei dem mutmasslichen Angriff auf einen Polizeitransporter sind mehr als drei Dutzend islamistische Demonstranten gestorben.

Fetsnahme von Islamisten im August 2013.
Legende: Mit harter Hand gingen die ägyptischen Sicherheitskräfte Mitte August gegen die Islamisten vor. Reuters

Der Vorwurf ist ungeheuerlich. Vier Polizisten sollen in einen vollbesetzten Gefangenentransporter abgefeuert haben. 37 der insgesamt 45 Gefangenen sowie zwei weitere Personen waren dabei ums Leben gekommen.

Die 37 Demonstranten sassen in einem Polizeitransporter eines Konvois, der am 18. August insgesamt 600 islamistische Häftlinge zu einem Gefängnis nahe Kairo bringen sollte.

UNO übte Druck auf die Regierung aus

Wann das Verfahren beginnen soll, blieb zunächst offen. Der Generalstaatsanwalt ordnete am Dienstag ein Eilverfahren an.

Das Innenministerium hatte damals erklärt, die Gefangenen hätten versucht, aus dem Polizeifahrzeug zu fliehen, als sie ins Gefängnis gebracht werden sollten. Zudem hätten sie einen Polizisten als Geisel genommen.

Der Vorfall hatte nur wenige Tage nach der gewaltsamen Auflösung zweier Protestlager der Islamisten stattgefunden. Auf Druck der UNO hatte die Übergangsregierung in Kairo eine umfassende Untersuchung zugesagt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tamer Aboalenin, Bern
    Von welchem Druck der UNO reden Sie hier eigentlich?? die UNO hoch Kommissariat für Menschrechte hat ein Zugang ins Land, die Putschisten antworten nicht auf die Anfragen von dem special Rapporteuren. Seit dem Putsch sind mindestens 3000 Personen getötet, mehr als 20000 sind in der Haft. Menschenrechteverletzungen aller Art gehören zum Tagesordnung. Ausserdem gibt es in Ägypten keine Übergangsregierung, sondern Putschisten, die werder von Demokratie noch Freiheit hören wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von tamer aboalenin, Bern
      ich meine die uno hoch Kommissariat für Menschenrechte hat KEIN Zugang.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alois Wutz, Gerlafingen
      Freiheit und Demokratie? Das ist genau das Problem, dass wenn man sich in hiesigen Medien informiert, höchstens am Rand erwähnt wird, dass der Konflikt in Aegypten ein Kampf zwischen Sunniten und Schiiten ist. Es geht um die Vorherrschaft im Islam und die Kontrolle über die Heiligtümer der Muslime. Kenner der Situation bestätigen dies immer wieder. Übrigens kann wohl niemand behaupten, dass unter Mursi Freiheit oder gar Demokratie gefördert wurde...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen