Zum Inhalt springen

Header

Video
Weihnachtsbaum sorgt für Proteste in Nordkorea (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 24.12.2012.
abspielen
Inhalt

International «Psychologische Kriegsführung» mit Christbaum in Korea

Eine riesige südkoreanische Leuchtinstallation in der Form eines Weihnachtsbaums an der Grenze zu Nordkorea hat heftige Proteste des kommunistischen Regimes ausgelöst. Staatliche Medien warfen Südkorea «psychologische Kriegsführung» vor.

Seoul fühle sich als Folge eines erfolgreichen Satellitenstarts in Nordkorea am 12. Dezember allem Anschein nach gedemütigt, hiess es weiter. Das Verteidigungsministerium hatte christlichen Gruppen erlaubt, die Lichter des grossen Stahlturms einzuschalten. Sie sollen bis zum 2. Januar leuchten.

Der Turm steht auf einem Hügel nur wenige Kilometer von der militärisch bewachten Waffenstillstandslinie entfernt. Er kann aus einer nordkoreanischen Grenzstadt gesehen werden. Pjöngjang wirft Südkorea vor, die Menschen in Nordkorea mit der Installation zum Christentum bekehren zu wollen.

Im vergangenen Jahr waren die Lichter ausgeblieben, um einen Konflikt mit Nordkorea kurz nach dem Tod von Ex-Machthaber Kim Jong Il zu vermeiden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas H. , Zürich
    Ich glaube kaum, dass sich auch nur ein Nordkoreaner wegen dieser Lichtinstallation zum Christentum bekehren würde. Viel Lärm um Nichts also…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli , Guatemala Ciudad
    Das soll ein Christbaum sein? Schaut wie ein Ölbohrtum zum erfolgreichen Anstich einer neuen Ölquelle aus. Dazu kommt mir eine Karikatur in einer lokalen Zeitung vor ca. 10 Jahren zum kitschigen Monster-Christbaum im Zentrum unserer Hauptstadt in den Sinn: "Mihijo, sabes porque celebramos Navidad? Si Papa, el Aniversario de nuestra Cerveceria Gallo." Zu Deutsch: "MeinSohn, weisst du wieso wir Weihnachten feiern? Ja Papa, den Jahrestag unserer Bierbrauerei Gallo." No more comment.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Holenstein , Cross'n'Star
    Kein Wort über die grausame Christenverfolgung in Nordkorea...

    Soll mal einer in Südkorea einen Koran verbrennen, es würde auf allen Kanälen breitgeschlagen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von John Boyd , Meilen
      Der Weihnachtsbaum an sich scheint mir harmlos. Allerdings muss man die religiöse Situation in Südkorea kennen, um zu verstehen, warum Nordkorea so reagiert. In Südkorea sind die fundamentalen Christen auf dem Vormarsch und es gibt Tendenzen, den Säkularstaat auszuhebeln. Daher ist der Gedanke, dass der Staat beginnt zu bekehren zwar übertrieben, aber nicht abwegig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen