Pumpausfall im AKW Fessenheim

Zwischenfall im Atomkraftwerk Fessenheim. Der Reaktorblock des Atommeilers im Elsass nahe der Schweizer Grenze wurde notabgeschaltet. Radioaktivität wurde aber nicht freigesetzt.

Luftaufnahme des AKW Fessenheim Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Atomkraftwerk Fessenheim gilt bei AKW-Gegnern als störanfällig und gefährlich. Keystone

Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim nahe der Schweizer Grenze hat sich erneut eine Panne ereignet. Der Ausfall einer Pumpe löste den automatischen Stopp eines Reaktorblocks aus. Es sei nicht-radioaktiver Wasserdampf freigesetzt worden.

Das Personal des Kernkraftwerks und die Umwelt würden durch den Zwischenfall nicht radioaktiv belastet, teilte die Sprecherin des AKW mit. Jetzt werde die Ursache untersucht. Wann der Reaktorblock wieder ans Netz geht, ist noch nicht bekannt.

Fessenheim ist seit 1978 in Betrieb und das älteste Atomkraftwerk Frankreichs. Es gilt als besonders störanfällig. 2016 soll es vom Netz genommen werden. Atomkraftgegner in Frankreich, Deutschland und der Schweiz kritisieren diese Frist aber als zu lang.