Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Pumpausfall im AKW Fessenheim

Zwischenfall im Atomkraftwerk Fessenheim. Der Reaktorblock des Atommeilers im Elsass nahe der Schweizer Grenze wurde notabgeschaltet. Radioaktivität wurde aber nicht freigesetzt.

Luftaufnahme des AKW Fessenheim
Legende: Das Atomkraftwerk Fessenheim gilt bei AKW-Gegnern als störanfällig und gefährlich. Keystone

Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim nahe der Schweizer Grenze hat sich erneut eine Panne ereignet. Der Ausfall einer Pumpe löste den automatischen Stopp eines Reaktorblocks aus. Es sei nicht-radioaktiver Wasserdampf freigesetzt worden.

Das Personal des Kernkraftwerks und die Umwelt würden durch den Zwischenfall nicht radioaktiv belastet, teilte die Sprecherin des AKW mit. Jetzt werde die Ursache untersucht. Wann der Reaktorblock wieder ans Netz geht, ist noch nicht bekannt.

Fessenheim ist seit 1978 in Betrieb und das älteste Atomkraftwerk Frankreichs. Es gilt als besonders störanfällig. 2016 soll es vom Netz genommen werden. Atomkraftgegner in Frankreich, Deutschland und der Schweiz kritisieren diese Frist aber als zu lang.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Koch , Stuttgart
    Mein erstes Auto, Bj. 78 hatte weder ABS, ESP, Airbags, noch Gurte hinten. Damit bekäme man keine Plakette um in eine Umweltzone zu fahren. Die Technik hat in diesen fast vierzig Jahren so große Fortschritte gemacht, wie kann es sein dass so ein altes Kraftwerk noch in Betrieb ist! Von den grundsätzlichen Risiken der Atomkraft ganz abgesehen! Da verdienen wieder mal wenige sehr viel auf Kosten der Allgemeinheit! Braucht Frankreich ein eigenes Fujushima um endlich umzudenken?
  • Kommentar von lena meier , Brugg
    Wieder mal haarscharf am Gau vorbei! Solche Risiken kann kein Mensch verantworten. Muss dann wirklich nochmals ein Desaster geschehen bevor wir trägen Menschen reagieren. Bei Fessenheim ist es für die ganze Schweiz dann zu spät.
    1. Antwort von Herbert Rust , Seengen
      offenbar von Tuten und Blasen keine Ahnunge, nur Bla Bla!!!!
    2. Antwort von M.A. Jinnah , Bern
      @Herbert Rust: Das kann man sehen wie man will. Ich für meine Teil warte nur darauf das es in Zentraleuropa kracht. Es kann nicht sein das es steht nur "die anderen" trifft.
  • Kommentar von S. Sugano , Therwil
    Ich bin ebenfalls der Meinung dass eine Sofortige Abschaltung, und runter fahren, was mehrere Jahre Dauern wird, gemacht werden sollte, bevor es man ein richtiger Stoerfall gibt, bei dem man nicht mit einem Blauen Auge davon kommt. Das seit 1978 in betriebstehende AKW muss die Aussenhuelle mit Wasser im Sommer runtergekuehlt werden, und das mit der Aktuellen Wetterverschiebung (Globale erwaehrmung/Eiszeit) koennte es 2016 zu spaet sein. Alleine ein grosses Erdbeben, koente ein SuperGau ausl.