Zum Inhalt springen

International Pussy Riot wollen Putin vertreiben

Kaum aus der Lagerhaft entlassen, schiessen die Pussy-Riot-Aktivistinnen scharf gegen den Kreml. Sie wollen an Präsident Putins Stuhl rütteln. Doch vorerst machen sie sich für einen humaneren Strafvollzug stark.

Legende: Video Pussy Riot bleiben auf Konfrontationskurs abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.12.2013.

Fast zwei Jahre sassen die Frauen der Punkband Pussy Riot in russischen Straflagern. Seit Montag dieser Woche sind sie wieder auf freiem Fuss – und bereits richten sie wieder scharfe Worte gegen die russische Regierung und Präsident Wladimir Putin.

Die 24-jährige Nadeschda Tolokonnikowa wird in russischen Medien zitiert, ihre Haltung gegenüber Putin habe sich nicht verändert. Sie wolle weiterhin tun, wofür sie eingesperrt wurde: «Wir wollen ihn vertreiben.» Und: Der freigelassene Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski solle für die Präsidentschaft kandidieren.

Maria Alechina kritisierte ihre Freilassung als reine Imagepflege Putins. Die Amnestie sei ein PR-Trick des Präsidenten hinsichtlich der bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Sotschi.

«Russland ist ein autoritäres Land»

Auch SRF-Korrespondent Christoph Wanner sieht in der Amnestie lediglich eine Charmeoffensive Putins. Die Amnestien seien nicht als Kurswechsel gegenüber kritischen Stimmen zu deuten. Deshalb gingen die Pussy-Riot-Aktivistinnen mit ihren Äusserungen «ein grosses Risiko ein».

Wanner: «Nach den olympischen Winterspielen werden die Karten neu gemischt. Alle, die sich gegen den Kreml wenden, riskieren wieder vor Gericht zu landen.» Für ihn steht fest: «Russland ist ein autoritäres Land und daran hat auch diese Amnestie nichts geändert.»

Keine spektakuläre Aktion geplant

Bei der heutigen Pressekonferenz zeigten sich die Aktivistinnen ungebrochen. «Wir werden nicht ins Ausland ausreisen, wir haben genug in Russland zu tun», sagte Tolokonnikowa.

Nach ihren bitteren Erfahrungen in 20 Monaten Lagerhaft wollen sie sich erst einmal für die Menschenrechte und einen humaneren Strafvollzug einsetzen. «In Russlands Straflagern gibt es Menschen, die sich am Rande des Todes befinden», erklärte Tolokonnikowa.

Dafür haben sie die neue Organisation «Sona Prawa» – Rechtszone – gegründet. Mit dieser wollen sie eine «Stimme der Gefangenen» sein. Als Partner für ihre künftige Hilfe für Häftlinge sehen sie den Oppositionsführer Alexej Nawalny, aber auch den kürzlich aus der Haft entlassenen Michail Chodorkowski.

Kein Aufruf zum Olympia Boykott

Die beiden Aktivistinnen riefen nicht zu einem Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotschi auf. «Jeder soll selbst darüber entscheiden, ob er bereit wäre, nach Sotschi zu kommen und das zu unterstützen, was Putin tut», sagte Tolokonnikowa.

Die Aktivistinnen der Punkband Pussy Riot wurden nach einer Protestaktion Anfang 2012 wegen Rowdytums zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. Sie hatten in der Christ-Erlöser-Kathedrale gegen Putin und die orthodoxe Kirche protestiert. Ihre ebenfalls wegen der Aktion verurteilte Mitstreiterin, Jekaterina Samuzewitsch, kam später auf Bewährung frei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dimitri Wonnoque, Nischni Nowgorod, Russland
    In Nischni Nowgorod wurden kürzlich drei Oppositionelle entführt und brutal geprügelt, das waren Alexej Podnebesnyj, Alexandr Zajtsew, Michail Karjakin. In der Nacht auf den 20. November wurde zudem ein Mitglied der Opposition Nikolaj Sawinow ermordet. Klar ist keiner der Fälle geklärt. Die besagten Personen setzten sich gegen Ausholzung von städtischen Grünanlagen und Abrisse der Häuser ein, die zur so genannten Holzarchitektur und damit zum kult. Erbe zählten. Davon schreibt aber niemand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von UdoGerschler, Frankenberg
    Wer Kirchen schändet und rumschreit "Kirchen sind die Scheiße Gottes"gehört in den Knast und kann sich nicht mit Putin rausreden. Auch die anderen Aktionen sind jenseits von gut und böse. Erstaunlich wie die Medien anscheinend ferngesteuert sind.So schlecht kann man ja hoffendlich nicht seinen Job machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Ich mag Putin auch nicht, aber noch weniger diese völlig unbegabten "Musikerinnen". Das einzige, womit diese Gören wirklich jemanden vertreiben könnten, ist ihr unmusikalisches Gekreische. Wers nicht glaubt kann ja mal eine Kostprobe auf youtube nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen