Zum Inhalt springen

International Putin anerkennt Krim als «unabhängigen, souveränen Staat»

Der russische Präsident würdigt das Referendum der Krim und anerkennt die Halbinsel als unabhängige Republik. Er hat für Dienstag das gesamte Parlament aufgeboten und will zum Beitritt der Krim an Russland eine Erklärung abgeben.

Porträt Wladimir Putin.
Legende: Die nächste Runde ist eingeläutet: Putin anerkennt Krim als «souveräne Republik». Keystone

Der russische Präsident Wladimir Putin hat einen Ukas (Erlass) unterschrieben, der die Halbinsel Krim als souveränen Staat anerkannt. Das berichten russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf das Präsidialamt.

Putin würdige damit, dass «die Mehrheit der Krim-Bevölkerung in einem Referendum am 16. März 2014 ihren Willen geäussert» habe, hiess es weiter.

Die «Republik Krim» werde als «unabhängiger, souveräner Staat» anerkannt. Die Stadt Sewastopol, in der die russische Schwarzmeerflotte stationiert ist, geniesse einen «Sonderstatus», zitieren die Agenturen aus der Erklärung.

Parlament muss am Dienstag antreten

Der Erlass trete mit der Unterzeichnung in Kraft. Nach dem umstrittenen Referendum will Putin am Dienstag eine Erklärung zum möglichen Beitritt der Halbinsel zu Russland abgeben. Er hat dazu beide Kammern des Parlaments in Moskau für 12.00 Uhr MEZ (15.00 Uhr Ortszeit) zu einer Rede in den Kreml eingeladen.

Legende: Video SRF-Korrespondent: Triumphaler Empfang ist Putin sicher abspielen. Laufzeit 3:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.03.2014.

Ein triumphaler Empfang der Parlamentarier ist ihm sicher, wie SRF-Korrespondent Christof Franzen glaubt. In der Rede wird Putin Stellung nehmen müssen, ob er die Krim nun als Protektorat oder definitiv als Subjekt der russischen Föderation betrachtet. Die meisten Beobachter gingen von letzterem aus, so Franzen. Die grosse Frage bleibt, wie sich Putin zur Zukunft der Ostukraine äussern wird.

Westen lehnt Referendum ab

Geplant ist bereits, dass die Staatsduma in Moskau am Freitag mit Beratungen beginnt über ein Sondergesetz zur Aufnahme der Krim in die Russische Föderation.

Putin hatte mehrfach betont, dass die überwiegend russische Bevölkerung der Krim ein Recht auf Selbstbestimmung habe. Beim international kritisierten Referendum auf der Halbinsel Krim hatten rund 97 Prozent für einen Anschluss an Russland gestimmt. Der Westen erkennt das Referendum nicht an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Deutschland sollte sich jetzt an gegebene Versprechen erinnern, dass sie Entscheidungen Pro-EU oder Pro-Russland akzeptieren würden. Jetzt ist es nur ein ganz kleiner Teil, der sich Pro-Russland entschieden hat. Diese Entscheidung nicht zu akzeptieren, macht Deutschlands Regierung sehr unglaubwürdig. Kiew wurde von Deutschland unterstützt, um sich vom Präsidenten zu befreien. Russland hat die Krim unterstützt, sich von einer illegalen Regierung, die ihre Rechte sofort einschränkte zu schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franziska Meier, Zürich
      Lieber pro-russisch sein, als pro-amerikanisch!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Schneider, Liestal
    ''unabhängiger, souveräner Staat'' - hahaha, ja ganz bestimmt kooomplett unabhängig von Russland. Dass ich nicht lache....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franziska Meier, Zürich
      Herr/Frau Schneider, es ist lieber in Russland als unabhängig sein, als ein Vassal der Amerika sein, dem aus den US per Telefon "höflich" empfohlen wird, das Kosovo als unabhängig anzuerkennen, trotzt berühmter schweizerischer Neutralität....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Wenn sich die EU & Amerika nicht an einem Krieg in der Ukraine mitschuldig machen wollen, sollten sie nicht weiterhin die illegale Regierung in Kiew unterstützen, sondern diese zurückbinden & die Entscheidung der Krim-Bevölkerung akzeptieren. Für den Frieden in der Ukraine, denn ein Krieg droht jetzt dort, provoziert von Kiew, könnte sich rasch zu einem Flächenbrand ausbreiten. Auf den Punkt gebracht: Der Westen hat sich dort nicht einzumischen. Umgekehrt würde es der Westen auch nicht dulden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen