Zum Inhalt springen
Inhalt

International Putin geht auf Distanz zu einstigem Ziehsohn Medwedew

Russlands Präsident Wladimir Putin zeigt sich immer seltener an der Seite von Regierungschef Dmitri Medwedew. Das schürt Spekulationen um dessen Absetzung.

Putin steht hinter grimmig dreinblickendem Medwedew.
Legende: Wie ist es um das Verhältnis zwischen Putin und Medwedew bestellt? Ein professionelles, einstündiges Video im Internet wirft Fragen auf. Keystone

Regierungschef Dmitri Medwedew fällt auf dem politischen Parkett immer öfter durch liberale Äusserungen auf, die Präsident Putin missfallen. Das russische Staatsfernsehen soll sogar angehalten worden sein, nur noch sehr zurückhaltend über Medwedew zu berichten und ihn in ein schlechtes Licht zu rücken.

Von Putin einst in den Kreml geholt, scheint Medwedew die Achtung bei einem Grossteil der Bevölkerung verloren zu haben. Dafür spricht ein Video, das im Internet kursiert. «Spiel des einseitigen Nachgebens» heisst der rund einstündige, professionell erstellte Streifen. Wer genau dahinter steht, ist nicht klar.

Kriegsrhetorik gegen unliebsamen Politiker

Klar ist, dass der frei zugängliche Film – anders als Videos der Band Pussy Riot – nicht als extremistisch eingestuft wird. Medwedews Gegner kommen darin ausgiebig zu Wort. Sie fordern, dass der 47Jährige vor Gericht gestellt wird. Der Vorwurf: Er habe «einen neuen Weltkrieg vor den Toren Russlands» möglich gemacht. Mit Zugeständnissen an den Westen, die Russland schadeten.

Dem 60jährigen Putin ist es durchaus zuzutrauen, Medwedew fallen zu lassen. Als möglicher Nachfolger wird bereits Alexej Kudrin gehandelt. Der ehemalige Finanzminister steht Putin sehr nahe.

Gnadenbrot als Gerichtspräsident?

Medwedew müsste nach einer Absetzung allerdings kaum darben. Er könnte  Rechtsprofessor des Verfassungsgerichtes werden oder die Leitung einer prestigeträchtigen internationalen Organisation übernehmen.

Medwedew gab dem russischem Regime ein menschliches Antlitz, im Gegensatz zu Hardliner Putin. Doch dieser hat entweder Anhänger oder Feinde: Kompromisse gibt es nicht. Das wird im Umgang mit der gemässigten Opposition immer wieder deutlich. Putin sitzt fest im Sattel – zumindest solange der Ölpreis nicht sinkt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Ist doch klar: Medwedew weiss viel zu viel von seinem Pseudo-Freund, das nicht in dessen idealisiertes Selbstbild passt. Putin handelt exakt wie die Untergangs-Zaren und hat einen bösen, schmerzhaften Untergang verdient. Zu Gunsten Russlands und der Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Putin zeigt mehr und mehr sein wahres Gesicht. Medwedew ist und war immer seine Marionette im Machtspiel um Russland. Putin möchte wohl wieder die alten Strukturen in Russland herstellen, wo ein paar Politiker, Geheimdienste, hohe Militärs und evtl. ein paar Super-Reiche das Sagen haben und der Rest des Volkes hat zu parieren und zu schweigen. Keine gute Entwicklung in Russland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von d.Wohret, Saas Almagell
    Seit den Tschetschenien-Kriegen ist klar, was Putin ist: Ein Unmensch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen