Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Proteste in Russland Putin-Kritiker Nawalny festgenommen

Alexei Nawalny ruft zur Anti-Korruptions-Demonstration auf und wird kurz darauf an der Veranstaltung abgeführt. Im ganzen Land demonstrieren offenbar tausende Menschen gegen die Regierung. Hunderte Personen sollen festgenommen worden sein.

Legende: Video Demos gegen Korruption: Nawalny verhaftet abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.06.2017.
  • In ganz Russland sind am Nationalfeiertag Anhänger des Oppositionspolitikers Alexei Nawalny auf die Strasse gegangen. Der 41-Jährige hatte dazu aufgerufen.
  • Nawalny selber wurde zusammen mit rund zehn weiteren Personen vor Beginn einer nicht genehmigten Protestaktion in Moskau verhaftet. «Sie haben Alexej im Hauseingang festgenommen», schrieb dessen Ehefrau auf Twitter.
  • Alexej Nawalny will nächstes Jahr bei den Präsidentschaftswahlen kandidieren.
  • Laut russischer Webseite OVD Info sind hunderte Demonstranten festgenommen worden.

Allein im sibirischen Nowosibirsk protestierten nach Angaben örtlicher Medien rund 3000 Menschen gegen Korruption, weitere Demonstrationen gab es in zahlreichen anderen Städten.

Nawalny hatte am Sonntagabend angekündigt, den Ort der Protestveranstaltung zu ändern, weil die Stadtverwaltung von Moskau die Organisatoren daran gehindert habe, am eigentlich vorgesehenen Ort eine Bühne und anderes Material aufzubauen. Nawalny kündigte daraufhin an, dass die Demonstration stattdessen auf der Twerskajastrasse stattfinden werde, einer Hauptdurchgangsstrasse zum Kreml.

Alexei Nawalny in Nahaufnahme
Legende: Alexei Nawalny will 2018 als Präsidentschaftskandidat antreten. (Archivbild) Keystone

Die Stadtverwaltung sprach von einer «Provokation». Die Polizei warnte, dass an dem Ort bereits eine andere Veranstaltung stattfinde, die durch den Protest beeinträchtigt werde. «Jegliche provokative Aktion der Demonstranten wird als eine Bedrohung für die öffentliche Ordnung angesehen und sofort beendet». Die Stimmung vor Beginn des Protests war angespannt.

Nawalny will im kommenden Jahr als Präsidentschaftskandidat antreten. Mit einer Online-Kampagne ist es ihm gelungen, die Jungen auf die Strasse zu bringen. Er rief zu Protesten gegen die Korruption auf, nachdem er einen Film veröffentlicht hatte, in dem Ministerpräsident Dmitri Medwedew vorgeworfen wird, ein riesiges Vermögen durch ein Netzwerk an Stiftungen zu kontrollieren.

Ende März hatte Nawalny bereits die grössten Proteste seit Jahren organisiert. Hunderte Menschen wurden festgenommen, darunter auch Nawalny selbst. Nach 15 Tagen kam er wieder frei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Solange Putin nicht mal mit seinen eigenen Landsleuten fair umgeht, was heißt, Menschen- und Bürgerrechte achten, ist dieser gelernte KGB-Mann erst recht gegenüber den ausländischen Staaten und Bürgern zu allem fähig was der liebe Gotte verboten hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Irtimid Wonnoque (Irtimid W.)
    Und letztens: Es ist klar, dass Nawalny mit allen Mitteln auf sich aufmerksam macht. Denn das ist für ihn buchstäblich überlebenswichtig. In den letzten 17 Putins Jahren (aber auch unter Jelzin) wurden in Russland mehr Politiker und Journalisten umgebracht, als in ganz Europa. Erinnern Sie sich an den letzten Mord am Politiker in DACH-Ländern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
      Falsch: Unter Putin sind bedeutend weniger Journalisten ums Leben gekommen als je zuvor in Russland! Siehe Statistik! Und Journalisten werden nicht zwangsläufig von der Regierung eliminiert. Die haben noch ganz andere Feinde!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Irtimid Wonnoque (Irtimid W.)
      @Jacqueline, achso gnä Frau, an welcher Stelle habe ich geschrieben, dass in Russland mehr Politiker und Journalisten umgebracht wurden als je zuvor in Russland!? Einfach nur lächerlich, sogar im Rahmen zweier Kommentare werden Fakten verdreht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Irtimid Wonnoque (Irtimid W.)
    Es ist auch ganz lustig, immer davon zu hören, dass Nawalny vom Westen bezahlt wird. In Russland gelten sehr strenge Gesetze für Finanzierung der politischen Organisationen und NGOs. Sie werden vom FSB überwacht und jedes Indiz darauf würde ausreichen, um Nawalnys FBK offiziell als Auslandsagent umbenennen zu lassen. Aber das passiert nicht. Es ist wirklich schade, dass einige Menschen den anderen nicht ihr Anrecht auf Freiheit und Mitbestimmung gönnen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
      Wo ist denn der Herr Chodorkowski derzeit niedergelassen, wenn nicht im Westen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
      Frau Zwahlen, wo würden sie denn hingehen wenn sie mit Leib und Leben bedroht werden? Putin mag für die Hinterwäldler ein König sein, für freiheitsliebende Menschen, welche nicht unter einer Diktatur leben wollen ist er ein und seine Gesellen ein Greuel. Die Herren lassen alles aus dem Weg räumen, die ihnen nicht genehm sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Irtimid Wonnoque (Irtimid W.)
      Chodorkowski ist im Westen, das stimmt. Aber er ist der einzige Oligarch, der bestraft wurde. Abramowitsch, Usmanow, Timtschenko sind unter Jelzin und Putin genauso wie Chodorkowski ans Geld gekommen und wo sind sie jetzt? auch im Westen. Der einzige Unterschied, sie pflegen gute oder sogar freundschaftliche Beziehungen zu Putin und haben deshalb nichts zu befürchten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
      Herr Hochuli, dann meinen Sie also, fast die Hälfte - gemäss aktueller Umfrage 48 % - der Russen sind Hinterwäldler? Als freiheitsliebender Mensch in einem freien Land lebend - machen Sie doch den Versuch und streichen, ohne jemanden zu fragen, mal bloss ihr Haus mit einer knalligen Farbe um. ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen