Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wahlen in Russland 2018 Putin-Kritiker Nawalny will Präsident werden

Auch wenn ein Strafprozess gegen ihn läuft: Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny kandidiert bei den Präsidentschaftswahlen 2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Alexej Nawalny hat seine Kandidatur für die Präsidentenwahl 2018 erklärt.
  • Der Oppositionelle war einer der Anführer der Massenproteste gegen Präsident Wladimir Putin vor fünf Jahren.
  • Gegen Nawalny läuft ein Verfahren wegen Diebstahls – bei einer Verurteilung dürfte er nicht kandidieren.

In einer Videobotschaft erklärte der Anti-Putin-Blogger Alexej Nawalny, er werde am Kampf um das Amt des russischen Präsidenten teilnehmen. Er habe «das volle juristische und moralische Recht», sich zu bewerben.

Ein Duell gegen Putin?

Allerdings läuft gegen den Oppositionellen noch ein Verfahren wegen Diebstahls. Fällt dies zu seinen Ungunsten aus, würde die Kandidatur laut Gesetz hinfällig. Nawalny war 2013 zu fünf Jahren Lagerhaft verurteilt worden, weil er einer staatlichen Firma in der Stadt Kirow angeblich Bauholz im Wert von umgerechnet 470 000 Euro gestohlen hatte.

Vergangenes Jahr urteilte der Gerichtshof für Menschenrechte, der Prozess sei unfair gewesen. Daraufhin ordnete das Oberste Gericht Russlands eine Neuaufnahme des Prozesses in Kirow an.

Nawalnys Widersacher, Wladimir Putin, wird sich 2018 aller Voraussicht nach um eine weitere Amtszeit bewerben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Paul  (Karl Paul)
    In Tschetschenien machen sich vielleicht schon 2 Schützen für einen Auftrag bereit. Seinen Vorgängern ist es nicht anders gegangen. Die schmerzliche Aufarbeitung von Putins-"Demokratie" wird Jahre dauern. Armes Russland.
  • Kommentar von Sharujan Mahalingam  (@realMahalingam)
    Viel Glück.
  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    Ich weiss es nicht, ob man mit 0,2% Wähler Presidänt werden kann?
    1. Antwort von Jacqueline Zwahlen  (Jacqueline Zwahlen)
      Nawalny weiss selber ganz genau, dass er keinen Schimmer einer Chance hat. Die ganze Chose dient nur dazu, Putin zu diskreditieren - damit die westlichen Medien wieder schreiben können: Seht her, in Russland hat die Opposition nichts zu melden! Als hätte sie das mit solch geringer Anhängerschaft in der Schweizer Regierung, oder sonst wo in der Welt.
    2. Antwort von Nico Clausen  (berner99)
      @ jacqueline: In der Schweiz hat man vor längerer Zeit beschlossen, dass die Opposition in die Regierung integriert werden muss...
    3. Antwort von Jacqueline Zwahlen  (Jacqueline Zwahlen)
      @Nico: Ob Sie es glauben oder nicht: In Russland auch. Schauen Sie mal nach, wie viele Nicht-Regierungsparteien es in der Schweiz gibt. Das sind alles genau so Oppositions-Parteien wie die von Leuten wie Nawalny in RU.