Zum Inhalt springen

Header

 Kreml-Anwalt Alexej Nawalny steht vor einem Gitter. Daneben ist eine Plakette mit dem Zeichen der Gerechtigkeit (Waage) zu sehen.
Legende: Für den Juristen Nawalny ist dessen Verurteilung für einen Rechtstaat nicht statthaft. Reuters
Inhalt

International Putin-Kritiker pfeift auf Hausarrest – und geht Milch kaufen

Der prominente Anwalt Alexej Nawalny hat sich kurzerhand seiner elektronischen Fussfessel entledigt. Nicht genug, gleich darauf verliess er das Haus. Der erklärte Putin-Gegner bezeichnet das juristische Vorgehen gegen ihn als «illegal».

Der in Russland populäre Jurist Alexej Nawalny hält nicht viel von den Verdikten seiner Berufskollegen in den Richterroben.

Nachdem er am Montag die elektronische Fussfessel zu seiner Überwachung mit einer Küchenschere durchgeschnitten habe, habe er am Dienstag seine Wohnung verlassen um Milch zu kaufen, schrieb Nawalny auf Twitter.

Verurteilt ohne Ankläger

Die Strafvollzugsbehörden erklärten, die Angaben, wonach Nawalny gegen seine Auflagen verstosse, würden überprüft. Das schreibt die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Der charismatische Blogger und Widersacher von Russlands Präsident Wladimir Putin steht seit Februar 2014 unter Hausarrest.

Nahaufnahme einer zerschnittenen Fussfessel.
Legende: Alexej Nawalny hat seine Fussfessel einfach mit einer Schere entzwei geschnitten und ging danach Milch kaufen. Keystone

Am vergangenen Dienstag war Nawalny zu dreieinhalb Jahren Haft auf Bewährung und sein Bruder zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Sie sollen den französischen Kosmetikkonzern Yves Rocher um umgerechnet knapp eine halbe Million Euro betrogen haben. Obwohl Yves Rocher den Vorwurf zurücknahm, sprach das Gericht die Brüder schuldig.

Unverbesserlicher Protestierer

Dass er trotz der Bewährungsstrafe weiter unter Hausarrest stehe, sei «illegal», schrieb Nawalny auf Twitter. Der studierte Jurist erläuterte, bei einer Verurteilung auf Bewährung müsse der Betroffene umgehend auf freien Fuss gesetzt werden.

Nawalny hatte schon nach dem Schuldspruch vor einer Woche gegen den Hausarrest verstossen. Als er an dem Abend an einer nicht genehmigten Protestkundgebung in Moskau teilnehmen wollte, wurde er von Polizisten geschnappt und nach Hause gefahren.

Kreml hat Nawalny im Griff

Alexej Nawalny hatte sich als regierungskritischer Blogger einen Namen gemacht. In seinen Publikationen prangerte er insbesondere die Korruption in Russland an. 2011 und 2012 führte er Massendemonstrationen gegen Präsident Wladimir Putin an.

Im September 2013 durfte er noch zu den Bürgermeisterwahlen in Moskau antreten. Er war chancenlos, sein Wahlresultat aber beachtlich. Bei den nächsten Präsidentenwahlen in Russland wird er wohl kaum mitmachen dürfen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Haener , Büsserach
    Den Hausarrest erachte ich auch als fragwürdig bei einer Bewährungsstrafe und für einen Milchkaffee benötigt man nunmal Milch.
  • Kommentar von Hans Heiri , Dübendorf
    Auch sehr interessant ist, dass die Firma, über welche das Geld veruntreut wurde - falls es so ist - einem zypriotischen Unternehmen von Navalny gehören soll. Navalny's Antwort darauf war, dass er nicht wisse, ob seine zypriotische Firma dieses Unternehmen gegründet hat. Da ist sich wohl jemand seiner Sache nicht so ganz sicher.
  • Kommentar von N.Belg , Luzern
    Werden wir jetzt ständig informiert, was Nawalniy kauft, Milch, Brot...? Es gibt wichtigere Dinge um ganze Artikel dazu widmen.
    1. Antwort von Luca Cambiaso , Basel
      Auch Sie wissen haargenau, dass es hier nicht um Milch, Zucker und Brot geht, sondern um Justizwillkür ...
    2. Antwort von N.Belg , Luzern
      Doch, hier geht es um Milch, beim nächsten Artikel vielleicht um etwas anderes was ihm auffällt. Aber wenn es um Justiz geht, dann sollte er unter Hausarrest sein. Aber wir werden seine "Schritte" "beobachten" können.