Zum Inhalt springen
Inhalt

International Putin: «Verletzung aller Rechtsgrundsätze»

Olympische Spiele ohne russische Leichtathleten werden immer wahrscheinlicher. Der Weltleichtathletikverband IAAF hat die Sperre bestätigt. Die Reaktionen aus Russland schwanken zwischen Trotz und Frust.

Die Sportmacht Russland muss wohl ohne die in der Vergangenheit sehr erfolgreichen Leichtathleten zu den Olympischen Spielen nach Rio reisen. Dies hat der Weltverband IAAF entschieden.

Russlands Präsident Wladimir Putin kritisierte den Olympia- Ausschluss harsch. «Natürlich ist das unfair», sagte Putin in einem Gespräch mit Nachrichtenagenturen. Er argumentierte, dass individuelle Schuld bewiesen werden müsse. Es dürften keine Kollektivstrafen verhängt werden. Die Entscheidung des IAAF-Council stelle eine «Verletzung aller Rechtsgrundsätze» dar.

Zwei Stunden vor der Entscheidung hatte Putin eine Beteiligung des russischen Staates an Dopingvergehen von Sportlern bestritten. «Von staatlicher Seite haben wir gegen Doping im Sport gekämpft und werden das auch in Zukunft tun.»

Weitere Reaktionen zum Olympia-Ausschluss:

IAAF-Präsident Sebastian Coe: «Unser Ziel ist es nicht, so viele Länder wie möglich an den Start zu bringen, sondern so viele saubere Athleten wie möglich.»

Council der IAAF: «Das russische Anti-Doping-System ist frühestens in 18 bis 24 Monaten wieder regelkonform.»

Rune Andersen, Vorsitzender der IAAF-Taskforce zur Überwachung der Reformen in Russland: «Der Chefcoach des russischen Teams und viele Athleten waren unwillig, das Ausmass des Dopingproblems in der Leichtathletik ihres Landes zu erkennen. Viele Athleten und Trainer schienen zudem die Anti-Doping-Regeln zu ignorieren.»

Russlands Sportminister Witali Mutko: «Der Traum vieler unserer Sportler ist zerstört wegen eines falschen Verhaltens einzelner Sportler, Trainer und Spezialisten.»

Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa (Russland): «Das ist ein Verstoss gegen die Menschenrechte. Dazu werde ich nicht schweigen. Ich werde für die Gerechtigkeit kämpfen.»

Russlands Leichtathletik-Cheftrainer Juri Borsakowski: «Wenn sie uns nicht zulassen, geht damit die Welt nicht unter, dann müssen wir uns auf die nächste Saison vorbereiten. Wir sind enttäuscht von der Entscheidung der IAAF.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

88 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Reibold (A. Reibold)
    Russland ist ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein, einfach googeln nach: "Geheimsache Doping. Im Schattenreich der Leichtathletik". Im Bericht geht es nicht nur um Russland oder Kenia, ab 44min wird es auch Interessant. Dass Athleten u. Trainer in Russland mit Doping was zu tun haben, ist gar keine frage aber dass jetzt die gesamte RU Nation alleine dafür verantworten muss, obwohl Doping ein Globales Problem ist, finde ich unfair.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Wann genau hat das angefangen mit diesem Doping-Skandal? War das nicht schon letztes Jahr? Und das Mittel, um das es geht - Meldonium - wurde per 1. Januar 2016 als unerlaubte Substanz auf die Dopingliste der Welt-Anti-Doping-Agentur gesetzt. Schon etwas eigenartig, dieser "Zufall". LCarnitin ist für den Westen, was Meldonium für den Osten - aber LCarnitin steht nicht auf der Doping-Liste. Auch eigenartig. Um nicht zu sagen: Ungerecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Es ist ein Armutszeugnis der Verantwortlichen des IOC, überhaupt eine Diskussion anzufangen und Putins Interessen und Aussagen anzuhören!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Belg (Sinilga)
      Ihr Kommentar beweist die Aussage von W.Putin:"Verletzung aller Rechtsgrundsätze".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen