Zum Inhalt springen

International Putin verteidigt Milliardenhilfe für Ukraine

Der russische Präsident hat sich in seiner Jahrespressekonferenz zu den Beziehungen zur Ukraine geäussert. Die Milliardenhilfe sei keine Reaktion auf die prowestlichen Proteste in dem Land.

Legende: Video Putin gibt Jahrespressekonferenz abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 19.12.2013.

Der russische Präsident verteidigte vor den Medien die Milliardenhilfe für die krisengeschüttelte Ex-Sowjetrepublik als Unterstützung für ein «Brudervolk».

Das Land sei in eine wirtschaftliche, soziale und politische Krise geraten, sagte Putin zu Medien. «Wir sollten uns wie enge Verwandte verhalten und das ukrainische Volk in dieser schwierigen Situation unterstützen», so der Kremlchef.

Russland hatte dem Land nach seiner Abkehr von der Europäischen Union 15 Milliarden US-Dollar Finanzhilfe sowie einen 30-prozentigen Rabatt auf Gaslieferungen gewährt.

Kein Schelmenstreich gegen die EU

Putin versicherte, dass diese Hilfen zu marktwirtschaftlichen und international üblichen Bedingungen gewährt würden. Es handele sich nicht um eine Reaktion auf die prowestlichen Proteste gegen die ukrainische Führung in Kiew, sagte er.

Zugleich begrüsste Putin, dass die Ukraine mit Rücksicht auf ihre nationalen Interessen auf Unterzeichnung eines weitreichenden Abkommens über die Zusammenarbeit mit der EU verzichtet hat.

Die Abkehr von der EU hatte in der Ukraine Massenproteste der Opposition um den Boxweltmeister Vitali Klitschko ausgelöst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Waeden, H
    Ehrlich gesagt verstehe ich die Anfeindungen gegenüber Russland betreffend Ukraine nicht! Russland macht, was die EU auch machen will! Die Ukraine an sich zu binden. Mit Geld & Verträgen. Also besser die Ukraine bleibt ein Bruder von Russland & wird nicht zur kleinen Schwester der EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Ist dieses Gerangel in der Ukraine zwischen Russland und der EU der Anfang einer neuen Eiszeit und der Beginn eines "Kalten Krieges"? Der Westen tut gut daran, die Verteidigungsbemühungen nicht einschlafen zu lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen