Zum Inhalt springen
Inhalt

International Putin will Rauchern an die Zigarettenschachtel

In Russland wird schrittweise ein Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden eingeführt. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete ein entsprechendes Anti-Tabak-Gesetz. In Russland gibt es weltweit die meisten Raucher.

Hand mit Zigarette über einem Aschenbecher. Restauranthintergrund.
Legende: Solche Szenen wird es in Russland bald nicht mehr geben: Auch in Restaurants wird das Rauchen verboten. Keystone/Symbolbild

Ab dem kommenden 1. Juni soll zunächst das Rauchen in Schulen und Universitäten verboten sein sowie in staatlichen Gebäuden wie der Duma. Ab dem 1. Juni 2014 soll das Verbot auf Fernzüge ausgeweitet werden sowie auf Restaurants und Hotels. Ausserdem sieht das Gesetz die Erhöhung der Tabaksteuer und einen Mindestpreis für Zigarettenschachteln vor.

Ministerpräsident Dmitri Medwedew hatte im Oktober angekündigt, ein entsprechendes Gesetz zu prüfen, um die Zahl der Raucher im Land zu reduzieren. Russland sei zum Land mit den meisten Rauchern weltweit geworden, sagte er damals.

44 Millionen Russen rauchen regelmässig – das ist ein Drittel der Bevölkerung. Jährlich sterben fast 400'000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Für umgerechnet 1.20 Franken ist in Russland eine Schachtel Zigaretten zu haben. Das Gesundheitsministerium erhofft sich von der neuen Regelung, die Zahl der Raucher um bis zu 50 Prozent zu verringern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.