Ranil Wickremesinghe – der neue starke Mann Sri Lankas

Er ist kein Unbekannter im Politzirkus Sri Lankas. Bereits zweimal bekleidete Ranil Wickremesinghe das Amt des Premierministers. Nun wurde er offiziell zum Ministerpräsidenten vereidigt. Keine einfache Aufgabe, fehlt ihm doch die absolute Mehrheit im Parlament.

Nach dem Sieg seiner Partei bei der jüngsten Parlamentswahl ist Ranil Wickremesinghe als Ministerpräsident des Inselstaates Sri Lanka vereidigt worden.

Der neue Ministerpräsident Sri Lankas, Ranil Wickremesinghe, steht am Fenster des Regierungspalastes und winkt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sieben Stimmen fehlen seiner UNP für das absolute Mehr. Auch Wickremesinghe wird Kompromisse machen müssen. Reuters

Noch vor der Zeremonie bei Präsident Maithripala Sirisena unterzeichneten Wickremesinghes Partei UNP und die Oppositionspartei SLFP eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Regierungsbildung.

Ungeliebte Reformen

Der im Januar gewählte Präsident Sirisena hatte die vorgezogene Wahl ausgerufen, da das Parlament seinen Reformkurs nicht voll mittrug.

Sirisena-treue Parlamentarier regierten im vergangenen halben Jahr zusammen mit einer Regenbogenkoalition. Angeführt wurde diese von der Vereinten Nationalpartei UNP. Aus deren Reihen ernannte Sirisena bereits im Frühjahr den 66-jährigen Wickremasinghe zum Regierungschef.

Bei der Wahl am Montag hatte die UNP 106 der insgesamt 225 Sitze im Parlament gewonnen. Für die absolute Mehrheit fehlten ihr somit sieben Sitze.