Zum Inhalt springen

Sturm auf Aleppo Rebellen im Würgegriff der Assad-Truppen

Aleppo könnte bald vollständig in die Hände der Regierungstruppen fallen. Doch auch dann wäre der Krieg in Syrien noch nicht vorbei.

Legende: Video Schwerste Niederlage syrischer Rebellen abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.11.2016.
  • Assad-treue Truppen haben die Rebellen aus dem Nordosten Aleppos vertrieben.
  • Das von den Rebellen gehaltene Gebiet schrumpft um mindestens ein Drittel.
  • Auch wenn Aleppo fällt, wäre der Krieg noch nicht vorbei, sagt SRF-Korrespondent Philipp Scholkmann.

SRF News: Ist der Erfolg der Assad-Truppen ein Vorentscheid im Kampf um Aleppo?

Philipp Scholkmann: Es sieht so aus. Die Regierungstruppen haben in den letzten Tagen erhebliche Geländegewinne gemacht. Im nördlichen Teil Aleppos haben sie am Wochenende das Quartier Hanano eingenommen. Es war das erste Quartier Aleppos, das die Rebellen vor vier Jahren unter ihre Kontrolle brachten. Insgesamt sollen die Regierungstruppen den Rebellen in den letzten Tagen ein Drittel ihres Gebiets in der Stadt entrissen haben. Offenbar ist es ihnen auch gelungen, das Rebellengebiet zu unterteilen. Das ist schon signifikant.

Heisst das, die Rebellen sind von der Aussenwelt abgeschnitten?

Das sind sie schon seit dem Sommer, als die Assad-treuen Kräfte die Stadt völlig umschlossen. Jetzt sind aus dem belagerten Ostteil der Stadt aber zwei isolierte Gebiete geworden. Es gibt Meldungen, wonach auch das nördlichere der beiden Gebiete bald an die Assad-Truppen fallen könnte, weil sich die Rebellen ins südlich gelegene Gebiet zurückgezogen haben sollen, das mitten im Zentrum Aleppos liegt.

Assad hätte dann wieder alle grossen Städte unter Kontrolle.

Tausende Menschen sind am Wochenende aus den umkämpften Quartieren geflüchtet. Können sie überhaupt mit dem Allernötigsten versorgt werden?

Die syrische Regierung zeigt sogar demonstrativ, wie sie den Geflohenen hilft. Den in der Stadt verbliebenen Menschen ist aber jede Hilfe von aussen verwehrt. Sie werden regelrecht ausgehungert. Die Berichte aus dem Gebiet sind dramatisch: Seit Monaten ist dort keine humanitäre Hilfe mehr angekommen.

Wäre es ein Wendepunkt im syrischen Bürgerkrieg, wenn Aleppo fällt?

Symbolisch auf jeden Fall. Zudem würden sofort starke Kräfte der Assad-Treuen frei, die jetzt im Kampf um die Stadt gebunden sind. Es wäre so etwas wie der letzte Beweis, dass diese islamistisch dominierte Rebellion trotz Unterstützung aus dem Ausland nicht imstande ist, eine Alternative zu Assad und seinem Sicherheitsapparat aufzubauen. Assad hätte dann wieder alle grossen Städte des Landes unter seiner Kontrolle, nicht aber das Umland. Der syrische Bürgerkrieg wäre also auch nach einer Eroberung Aleppos noch nicht zu Ende.

Das Gespräch führte Ivana Pribaković.

Philipp Scholkmann

Portrait von Philipp Scholkmann

Scholkmann ist Nahost-Korrespondent bei SRF. Er hat in Basel und Paris Geschichte und Philosophie studiert. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator bei «Echo der Zeit».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    2) Man berät jetzt, ob man irgenwie eine Verurteilung der Verantwortlichen erwirken könnte und muss sich eingestehen: an B. al-Assad ist kein Herankommen. Und das war es dann auch mit dem hehren Anspruch, die Verbrechen des 20. Jahrhunderts nie mehr zuzulassen. Am Ende kann man nur zugucken, wie ein Diktator das Volk massakriert und darüber empört sein. Und so sind "uns" dann die Hände gebunden. Und dabei hatten "wir" doch gedacht,dass sich dieses Kapitel der Geschichte nicht wiederholen könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    1) Nach dem Holocaust, der systematischen und industriellen Vernichtungsmaschinerie im vergangenen Jahrhundert, hatte sich nach bekannt werden des gesamten Ausmasses des Verbrechens die ganze Welt geschworen, dass so etwas nicht wieder passieren darf. Jetzt, 2016, sickert nach und nach durch, dass in Syrien eine staatlich organisierte systematische Maschinerie aus Folter und Ermordung besteht, über deren Opferzahlen man nur Rätseln kann. Die Beweise sind zumindest da.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Was soll das genau heissen, "wenn Aleppo fällt"? Aleppo ist gefallen und zwar in die Hände von Extremisten. Jetzt wird Aleppo wieder zurückerobert, wieder aufgebaut und wieder zivilisiert, sprich die rechtstaatliche Ordnung wieder hergestellt. So nebenbei erwähnt sei einfach, dass die sog. "Rebellen" sich kaum gross von IS-Sympathisanten unterscheiden, vielfach das Lager wechseln und alles andere als wirklich fähig sind, eine rechtstaatliche und zivile Ordnung in der Stadt aufzubauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen