Zum Inhalt springen

International Rechtsrutsch in Australien

Nach sechs Jahren steht in Australien ein Regierungswechsel bevor: Tony Abbott wird neuer Premier mit einer konservativen Koalition. Abbott profitierte von der Labor-Partei, die sich selbst ein Bein gestellt hatte.

Legende: Video Regierungswechsel in Australien abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.09.2013.

Die Australier haben ihre linke Labor-Regierung bei der Parlamentswahl abgestraft. Klarer Sieger war der konservative Oppositionsführer Tony Abbott (55), der die kommenden drei Jahre mit einer satten absoluten Mehrheit regieren kann.

Abbott führt eine Koalition aus Abgeordneten Liberaler und Nationaler Parteien. Nach Hochrechnungen könnte sich die Koalition 90 der 150 Mandate sichern. Die Labor-Partei dürfte mit 56 (bislang 71) Abgeordneten ins neue Parlament einziehen.

Das Ergebnis im Senat steht wegen des komplizierten Wahlverfahrens möglicherweise erst in einigen Tagen fest.

Regierungs- und Parteichef Kevin Rudd räumte die Niederlage in einem Telefonat mit Abbott ein. «Als Premierminister wünsche ich ihm alles Gute für das hohe Amt», sagte er vor Anhängern in Brisbane. Er werde nicht erneut für das Amt des Parteichefs kandidieren.

Medien waren auschlaggebend

Die Labor-Partei ist in den vergangenen drei Jahren vor allem mit internen Machtkämpfen beschäftigt gewesen. Dies sei ein Grund der für die Niederlage der Labor spreche, sagt SRF-Australien-Korrespondent Urs Wälterlin. «Die Australier hassen Instabilität.»

Mindestens so ausschlaggebend seien die Medienberichte im Wahlkampf gewesen. Hinter Abbott stand 70 Prozent der australischen Presselandschaft. «Vor allem in den Medien von Rupert Murdoch war einseitig berichtet worden», sagt Korrespondent Wälterlin weiter. Murdoch kontrolliert zwei Drittel der australischen Presseausgaben.

Abschaffung der CO2-Steuer

Abbott hat als erste Amtshandlung die Abschaffung der CO2-Steuer angekündigt, die in einem Emissionshandel zum Klimaschutz nach europäischem Muster münden sollte. «Australien wird wieder wirtschaftsfreundlich», kündigte er in seiner Siegesrede vor Anhängern in Sydney an.

Die Steuer, die seit Juli 2012 erhoben wird, betrifft Umweltverschmutzer wie Kraftwerke und grosse Fabriken. Viele Australier beklagen jedoch, dass sie ihre Stromrechnungen in die Höhe treibt.

«Pragmatischer Nationalist»

Der ehemalige Priesteranwärter und fromme Katholik Abbott hat ein stramm konservatives Programm vorgelegt: weniger Steuern, weniger Staatsausgaben, Nein zur Homo-Ehe, Nein zu illegalen Einwanderern.

Bei den Asylbewerbern will er Härte demonstrieren. Er sei ein «pragmatischer Nationalist», sagt er. Bootsflüchtlinge sollen nach Indonesien zurückgeschickt werden. «Damit ist der Konflikt mit dem Nachbarland vorprogrammiert», sagt SRF-Korrespondent Wälterlin weiter.

Bei 12'000 Beamtenstellen wird der Rotstift angesetzt. Das ehrgeizige Breitband-Projekt zur Verkabelung aller Haushalte wird gekürzt – für die letzten Meter muss jeder Nutzer künftig selbst aufkommen.

Gleichzeitig stellt Abbott Hafen- und Bergbauerweiterungen in Aussicht. Mütter sollen erstmals sechs Monate bezahlten Mutterschaftsurlaub erhalten.

Wirtschaftliche Herausforderungen

Rudd hatte im Wahlkampf vergeblich versucht, mit der soliden wirtschaftlichen Lage zu punkten. Australien ist auch in der globalen Finanzkrise nicht in eine Rezession gerutscht.

Die nächste Regierung muss jedoch nach 22 Jahren ununterbrochenem Wirtschaftswachstum die Weichen für ein neues Zeitalter stellen: Das Ende des Rohstoffbooms mit Grossaufträgen aus China ist in Sicht. Im zweiten Quartal wuchs die Wirtschaft noch mit 2,6 Prozent im Jahresvergleich. Abbott kündigte in seinem Wahlkampf einen Sparkurs an, um die Verschuldung abzubauen.

Interne Streitigkeiten

Rudd war nach drei Jahren als Regierungschef 2010 von seiner parteiinternen Rivalin Julia Gillard aus dem Amt gedrängt worden. Im Mai dieses Jahres löste Rudd wieder Gillard als Ministerpräsident ab. Seitdem fielen sich beide mehrfach gegenseitig in den Rücken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Zum Glück haben wir einen Herrn Blocher, das personifizierte Feindbild des vereinigten Schweizer Gutmenschentums. Das wird unsere gesättigte Bevölkerung wohl noch eine Zeitlang davon abhalten, sich plötzlich nach 'rechts' zu orientieren. Zudem helfen Miriaden hochdotierter und grossteils 'offentlich' beschäftigter Psychologen (Carlos) und anderer Schönlaberi-'Experten' ja täglich mit, die öffentliche 'Meinung' im Sinne der 'Staatsgläubigen' zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Wie lange wohl noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    Hauptsache man kann abstimmen und zwischen zwei Übeln wählen um den Status Quo aufrechter zu erhalten. Wer ''denkt'', Politik sei dazu da etwas zum Guten zu verändern, hat möglicherweise etwas verpasst, der Profit macht den Unterschied. Politiker können eigentlich nur korrupt sein, sonst wären sie keine Politiker, das war schon immer so und wird wohl immer so bleiben. Der Weg scheint mir das Ziel und jener führt an der Politik vorbei und dies geradewegs. Ps: Politik Kills
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Herden-+Gruppentiere leben naturgemäss unter Führung.Auch unsre nahen Verwandten u.Affen anderer Linien leben entweder matriarchalisch od.patriarchalisch,wenige paarweise.Matriarchate sind friedlicher,da aussenstehende M keine Motivation finden,führende W zu entthronen.Die friedfertigen Bonobos zB.leben mit weibl.Führung.Aber da die heutige Menschengruppe zu gross+komplex ist,bleibt die Demokratie wohl die einzige vertretbare Variante,obwohl wir ja eigentlich auch nur Affen sind,blöde allerdings
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Jaja, unser geistig hoch entwickelter und seelisch starker Steinbrückwähler Leinemann analysiert die Psyche der Rechten. Die Foren in verschiedensten Medien sind voll von Ihren Schweiz- oder Konservativen-Bashings. Akzeptieren Sie doch endlich, Ihre Meinung ist nicht alleinseligmachend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen