Reisesaison senkt Arbeitslosigkeit in Spanien

Im krisengeplagten Spanien ist die Zahl der Arbeitslosen erstmals seit zwei Jahren überraschend zurückgegangen. Das Land profitiert von der Krise in Ägypten und Nordafrika, da viele Europäer günstige Feriendestinationen suchen.

Zahlreiche Menschen am Strand bei Valencia Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gut für die Arbeitslosenquote: Im Moment hat der Tourismus Hochkonjunktur. Keystone

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Spanien überraschend stark zurückgegangen und wieder unter die Sechs-Millionen-Marke gefallen. Wie das Nationale Statistik-Institut (INE) in Madrid mitteilte, waren im zweiten Quartal dieses Jahres 5,98 Millionen Menschen ohne Arbeit. Das waren rund 225'000 weniger als im Vorquartal.

Die Arbeitslosenquote sank in diesem Zeitraum um 0,9 Punkte auf 26,26 Prozent, während die Zahl der Beschäftigten um 149'000 auf 16,8 Millionen zunahm.

Im ersten Quartal war die Arbeitslosenzahl erstmals in der Geschichte des Landes über die Sechs Millionen-Marke geklettert. Spanien hat mit Griechenland die höchste Arbeitslosenquote in der EU.

Grund für den Rückgang ist der Beginn der Urlaubszeit, in der viele Saisonkräfte eingestellt werden. Spanien profitierte zudem davon, dass sich viele Europäer nach günstigen Ferienalternativen jenseits von Ägypten und Nordafrikas Krisenländern umschauten.