Zum Inhalt springen
Inhalt

Russland-Affäre zieht Kreise Repräsentantenhaus lädt Trump-Anwalt vor

  • Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses hat in der Affäre um mutmassliche und unrechtmässige Kontakte des Trump-Teams zu Russland jetzt Michael Cohen vorgeladen. Cohen ist langjähriger Anwalt von Präsident Donald Trump.
  • Michael Cohen bestätigte gegenüber dem Nachrichtensender CNN, dass die Ausschüsse von Repräsentantenhause und Senat ihn vorgeladen hätten. Er werde dort aber nicht aussagen.
  • Zudem wird die Rolle von Jared Kushner in der Russland-Affäre untersucht. Der Berater von Donald Trump ist der Schwiegersohn des US-Präsidenten und mit dessen Tochter Ivanka verheiratet.
  • Auch der entlassene Sicherheitsberater der Trump-Administration, Michael Flynn, soll vor dem Geheimdienstausschuss erscheinen.

Dabei soll der ehemalige US-General zu den Russland-Ermittlungen aussagen und entsprechende Dokumente zur Verfügung zu stellen. Das teilten die Ausschussvorsitzenden mit.

Bereits der Geheimdienstausschuss des Senats hatte Flynn aufgefordert, Dokumente rund um die Russland-Ermittlungen bereitzustellen. Allerdings weigerte sich der einstige Sicherheitsberater bisher, solche Dokumente zu übergeben und vor dem Ausschuss auszusagen. Er machte vielmehr von seinem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch. Dieses schützt ihn davor, sich womöglich selbst zu belasten.

Der Hintergrund der Ermittlungen

  • Die Geheimdienstausschüsse im Senat und Repräsentantenhaus untersuchen eine mögliche Einflussnahme Russlands auf den US-Präsidentschaftswahlkampf im vergangenen Jahr.
  • Der Kreml soll versucht haben, Donald Trump zum Wahlsieg zu verhelfen. Russland bestreitet, sich in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt zu haben.
  • Das FBI ermittelt seither, ob es Absprachen der Trump-Wahlkampagne mit Russland gegeben hat.
  • Michael Flynn, Sicherheitsberater des Weissen Hauses unter Präsident Trump, musste im Februar zurücktreten, weil er über Kontakte zum russischen Botschafter in den USA gelogen hatte.
  • Im Zuge der Russland-Ermittlungen entliess US-Präsident Donald Trump kürzlich FBI-Direktor James Comey.

Auch der geschasste FBI-Direktor James Comey soll vor dem Geheimdienstausschuss des Senats zur Russland-Affäre aussagen. Comey habe sich bei Sonderermittler Robert Mueller rückversichert, dass seiner Aussage keine juristischen Hindernisse im Wege stünden. Das berichtet CNN.

Comey will brisante Aussage machen

Bei dieser Gelegenheit werde Comey seine Vorwürfe gegen den amtierenden US-Präsidenten Trump bekräftigen und offenbar belastendes Material vorlegen. So wird Comey laut CNN bestätigen, dass Trump ihn gedrängt habe, eine Untersuchung zu den mutmasslichen Russland-Kontakten des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn fallenzulassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Borgo (Unus pro omnibus, omnes pro uno)
    Es ist schade, das Republikanische Establishment hätte sich mehr auf Trump vorbereiten müssen um ihn zu verhindern, jetzt ist er ihr Präsident, und bevor er nicht wirklich was schlechtes macht oder illegales kann man ihn nicht fallen lassen, ich habe jedoch irgendwie das Gefühl das auch den Republikanern irgendwann der Kragen Platzt, mächtige Republikaner wie John Mccain kritisieren seine Politik immer häufiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Die USA verlieren unter Trump zusehends ihre Glaubwürdigkeit als Verhandlungspartner, isolieren sich und danken als Führungsmacht des Westens ab. Die USA verlieren ihre Softpower, welcher andere Staaten in der Vergangenheit freiwillig folgten. Schon in Sachen Freihandel, Nato und Verhältnis zu Europa wurde klar: Trumps Werte sind weder amerikanisch noch westlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Chaos im Weißen Haus. Donald Trump taumelt. Immer neue Vorwürfe werden laut, es habe während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 Kontakte zwischen seinen Mitarbeitern und Russland gegeben. Mehrmals hat Trump bereits seine Version der Geschehnisse geändert. Inzwischen rüsten sich die Anwälte der US-Regierung sogar für eine mögliche Amtsenthebung.(ZDF)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen