Zum Inhalt springen
Inhalt

International Republikaner Santorum will ins Weisse Haus

Rick Santorum will sich erneut um das Amt des US-Präsidenten bewerben. Das kündigte der frühere republikanische Senator im US-Staat Pennsylvania an.

Santorum bei der Ankündigung seiner Kandidatur in Cabot in Pennsylvania.
Legende: Santorum bei der Ankündigung seiner Kandidatur in Cabot in Pennsylvania. Keystone

Rick Santorum gilt als erzkonservativ. «Ich habe eine kühne Vision für Amerika, die klar und konservativ ist», sagte der 57-Jährige. Der Katholik hat sich öffentlich gegen Homosexualität und Abtreibung ausgesprochen.

Er plädiert für eine Einheitssteuer sowie die Abschaffung der Steuerbehörde IRS. Er wolle nun in die Fussstapfen jener Parteikollegen treten, die das Rennen nach einem zweiten Platz in den Vorwahlen bei den darauf folgenden Wahlen gewannen, George Bush sen. und Ronald Reagan, sagte Santorum.

Santorum war bereits im Jahr 2012 bei den Vorwahlen der Republikaner angetreten, hatte jedoch hinter Mitt Romney nur den zweiten Platz belegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric Weil, Adliswil
    Wie kann man sich "gegen Homosexualität" aussprechen? Das es das gibt ist ein Fact. Oder sollte man sich auch gegen die Liebe generell aussprechen? Santorum bezeichnet zudem die IS als rückständig und sollte zurück ins 7Jh. gebombt werden. Hat er sicher nicht unrecht, aber die Wortwahl ist für einen Präsidentenanwärter nicht adäquat und er selbst ist ebenfalls rückständig (Homoverbot, Abtreibungsgegener ... und sicher noch gegen Einwanderung, Gesundheitsreform, Flüchtlinge, usw. usw.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen