Zum Inhalt springen

Kritik vom US-Aussenminister Rex Tillerson nennt Atom-Abkommen mit Iran einen «Fehler»

Legende: Video US-Regierung misstraut Iran abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 20.04.2017.
  • US-Aussenminister Rex Tillerson hat das Atomabkommen mit dem Iran als Fehler eingestuft. Durch das Abkommen habe die frühere US-Regierung unter Barack Obama das Problem nur hinausgezögert, sagte er.
  • «Es ist ein weiteres Beispiel für das Freikaufen einer Macht, die atomare Ambitionen hat», kritisierte der US-Aussenminister.

Tillerson kritisierte, das Abkommen «versagt dabei, das Ziel eines nicht-atomaren Iran zu erreichen». Es sei ein Ergebnis «des selben gescheiterten Ansatzes der Vergangenheit, der uns zu der derzeitigen unmittelbaren Bedrohung gebracht hat, der wir durch Nordkorea ausgesetzt sind», fügte der US-Aussenminister mit Blick auf den sich verschärfenden Atomkonflikt mit Pjöngjang hinzu.

Bereits am Dienstag hatte Tillerson mitgeteilt, dass die US-Regierung das Atomabkommen mit Teheran auf den Prüfstand stelle. Zugleich bestätigte die US-Regierung, dass sich der Iran bisher weitestgehend an seine Verpflichtungen im Rahmen des Abkommens gehalten habe.

Trump drohte bereits mit Aufkündigung

Laut Trumps Sprecher Sean Spicer soll die Überprüfung des Abkommens 90 Tage dauern. Danach sollen dem Präsidenten Empfehlungen zu der Frage vorgelegt werden, ob die USA das Abkommen weiter umsetzen sollten. Trump hatte in der Vergangenheit die Vereinbarung mit Teheran als «schlechtesten Deal, der jemals ausgehandelt wurde» kritisiert und mit der Aufkündigung des Abkommens gedroht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Nach dem Schah-Sturz haben die Amis die Kontrolle über den Iran verloren, und provozieren ihn seitdem. Nicht umgekehrt!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Ablehnung des Iran-Abkommens ist dem Schwiegersohn und des Machtelite zu verdanken. Dies war sowohl von Trump als auch von Clinton zu erwarten. Irgendetwas finden sie, mit dem sie den Iran provozieren können. Ausserdem ist er Erzfeind Israels als auch der Saudis. Mehr als genug Gründe, um ihn schlecht zu reden. Für die Bürger des Irans bedeutet das noch länger Sanktionen, obwohl die Hauptschuld für diese bei der USA und anderen liegt. Eine atomare Aufrüstung hätte sowie so niemand geduldet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Seit Jahrzehnten kreiert USA Welt nach ihren Vorstellungen. Jede der in weg steht wird entfernt. Zum Glück entstehen in Asien Regionale Mächte welche sich nicht unterordnen wollen. Es ist zu hoffen, dass diese Mächte durchhalten werden bis Moment wo in US Kolonien in Süd und Mittelamerika Europa und Afrika ein Bewüsstsein entsteht welche ein Kampf um Befreiung bevorzugt. Es ist noch lange nicht so weit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen