Zum Inhalt springen
Inhalt

Gericht bestätigt Travel Ban «Richter werden unabhängig, wenn sie mal im Amt sind»

Das Oberste Gericht hat diesmal im Sinne des Präsidenten entschieden. Doch darauf sollte dieser sich nicht verlassen, sagt USA-Forscher Christian Lammert.

Oberster Gerichtshof der USA
Legende: Wie politisch sind die Entscheide des Obersten Gerichtshofes der USA? USA-Experte Christian Lammert blickt zurück. Keystone

SRF News: Lässt sich schon abschätzen, wie wichtig der Supreme Court für die Politik von Donald Trump noch sein wird?

Christian Lammert: Der Supreme Court ist in den letzten Jahren in den USA sowieso wichtiger geworden, weil die Politik kaum mehr fähig ist, überparteilich zusammenzuarbeiten. Er wird immer mehr zu einem Schlichtungsinstrument in parteipolitischen Fragen. Das war früher nicht so.

Der Supreme Court wird immer mehr zu einem Schlichtungsinstrument in parteipolitischen Fragen.

Eigentlich müsste sich auch der Supreme Court mal positionieren und festhalten, dass es in manchen Fällen nicht seine Aufgabe ist, politische Konflikte zu lösen. Das sollte zwischen Kongress und Präsident passieren. Ich glaube, es ist schlecht für die Demokratie, wenn eine Partei immer gleich zum Gericht rennt, wenn sich diese beiden Gremien nicht einigen können. Diese Tendenz hat sich unter Donald Trump nochmal extrem verschärft. Wir sehen eine totale Blockade von allen Initiativen.

Der Gerichtshof übernimmt vermehrt politische Aufgaben, weil die Politik diese Aufgaben nicht löst. Wie politisch sind die Entscheide des Gerichtshofs?

Diese Frage stellt sich schon seit dreissig oder vierzig Jahren. Es wird jeweils gesagt, ein konservativer oder ein liberaler Richter sei ans oberste Verfassungsgericht berufen worden. Im Nachhinein hat sich aber gezeigt, dass die natürlich eine bestimmte Orientierung mit Blick auf eine Verfassungsinterpretation haben, und dass das eine grosse Rolle spielt, aber dass sie nicht so sehr die Vertreter von Parteien sind.

Und was bedeutet das?

Es macht zwar schon etwas aus, ob das Oberste Gericht mehr konservative oder progressive Richter hat. Es geht aber mehr um Grundsatzentscheidungen. Davon könnten noch mehrere wichtige anstehen, mit Blick auf die Waffengesetze oder die Abtreibungsgesetze. Da spielt es eine Rolle, mit welchen ideologischen Positionen die Richter im Amt sitzen.

Es wird spekuliert, dass in Kürze ein weiterer Bundesrichter zurücktritt, oder sogar zwei. Was würde das bedeuten?

Dann hätte Trump die Möglichkeit, mit der Ernennung eines weiteren, konservativen Richters die Politik weiter zu beeinflussen – auch nach seinem Rücktritt vom Amt. Er könnte so einen grossen Einfluss auf die Entwicklung in den USA haben. Es geht um den Richter Anthony Kennedy, der auch schon 80 Jahre alt ist. Dieser Richter hat für Obamas Gesundheitsreform gestimmt. Er war die entscheidende Stimme.

Es wird interessant zu sehen, ob Trump in der Lage ist, den obersten Gerichtshof ideologisch nach rechts zu schieben.

Es wird interessant zu sehen, ob Trump in der Lage ist, den obersten Gerichtshof ideologisch nach rechts zu schieben. Doch ich glaube, er kann sich nicht so leicht auf den obersten Gerichtshof verlassen, auch nicht auf Neil Gorsuch, den er selbst berufen hat. Die Geschichte zeigt, dass diese Richter, wenn sie mal im Amt sind, unabhängig werden und eigene Positionen entwickeln. Diese decken sich oft nicht mit dem Präsidenten oder der herrschenden Partei im Parlament.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Christian Lammert

Christian Lammert
Legende: ZVG

Christian Lammert ist Professor für nordamerikanische Politik am John F. Kennedy Institut an der Freien Universität Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Ja ein 9/0 Entscheid, was wirklich selten ist, lässt tief blicken, wie total daneben die andern Gerichte lagen. Es wäre eigentlich Aufgabe des Gerichts entsprechend der Constitution der USA zu richten. DT hat die Chance nach 50 Jahren stetigem links-drall wieder eine Korrektur nach rechts vorzunehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patric Huber (Patric Huber)
      Der Mann ist weder Links noch Rechts sondern Geld! Auch Obama bombte und geschäftete mit dem von den USA seit 1958 manipulierten nahen Osten. Auch Clinton hätte das gemacht. Aber hier geht es doch um einen "Ban" der ausgerechnet diese Länder trifft aus denen keine Terorristen kommen. Aber ausgerechnet die Länder in welchen Dumb geschäftet sind ausgenommen und nachweislich Hort einiger geisteskranker Religionsspinner. Links... Rechts... krank ist das es keine vernünftige Mitte mehr gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    Herr Röthenmund, die Regierung Trumps kann einen dreimonatigen Einreisestopp für Reisende aus sechs mehrheitlich muslimischen Ländern >wieder< in Kraft setzen. Ebenfalls kann sie Flüchtlingen vier Monate die Einreise verwehren, dieses Dekret wurde ja eben vorgängig von verschiedenen Bundesrichter ja ausgesetzt/blockiert und deshalb beim Obersten Gericht zur Beurteilung vorlag. Was soll da nun nicht dasselbe sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Es ist spannend wenn Laien meinen sie haben mehr Ahnung als die die den Beruf ausüben. Das nennt man wohle Selbstübersetzung. Ich frage mich ob sie Herr Graf auch Akzeptieren wenn jeder dahergelaufene sagt wie sie Ihre Arbeit verrichten müssen. Ich wäre da sehr auf Ihre Reaktion gespannt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen