Zum Inhalt springen
Inhalt

International Rivalität der USA mit China dominiert Asien-Sicherheitsgipfel

Zahlreiche asiatische Verteidigungsminister haben sich in Singapur zum Shangri-La-Dialog versammelt. Geprägt wird die Sicherheitskonferenz vom Schlagabtausch der USA mit China über den Ausbau ihrer Machtpositionen im Südchinesischen Meer. Erstmals nahm auch die Schweiz am Gipfel teil.

Legende: Video Streit zwischen China und den USA abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.06.2016.

Die Stimmung ist schlecht auf dem Asien-Sicherheitsgipfel in Singapur. Die Spannungen sind so gross wie seit vielen Jahren nicht. Brennpunkt ist der Konflikt um Inseln und Riffe im südchinesischen Meer. Die Rivalität zwischen der traditionellen Pazifikmacht USA und dem Aufsteiger China wächst.

Carter neben anderen Teilnehmern.
Legende: Die USA haben ihren Ton gegenüber China verschärft. Im Bild vorne rechts: US-Verteidigungsminister Ashton Carter. Reuters

US-Verteidiungsminister Ashton Carter hält in Singapur fest, die Besorgnis über Chinas Verhalten auf dem Meer, im Cyber- und im Luftraum wachse in der ganzen Region. Das Land baue damit eine Mauer der Selbstisolierung.

Die chinesische Seite spielt die Sache indes herunter: Im Staatssender CCTV heisst es, man solle nicht so viel über den Konflikt im südchinesischen Meer reden. Und Zhu Feng von der Universität Nanjing wiegelt ab: Das potenter gewordene China mache halt einen Sozialisierungs- und Lernprozess durch. Es verhalte sich manchmal etwas ungeschickt.

Klar ist aber: Niemand gibt nach und aus dem Säbelrasseln könnte ein regelrechter Krieg werden.

Streit um Vorherrschaft im gesamten Raum

China beharrt darauf, sein maritimes Territorium massiv auszuweiten. Die USA widersetzen sich und will weitere Landaufschüttungen und Bauten auf umstrittenen Riffen nicht hinnehmen. Ebenso wehren sich die Länder in Asien, zu deren Lasten Chinas Expansionsstreben geht. Sechs Staaten, darunter Vietnam und die Philippinen, streiten in dem rohstoffreichen Seegebiet mit China um Gebiete.

Ginge es nur um ein paar kleine Inseln und den Zugriff auf Bodenschätze unter dem Meer, liesse sich wohl eine Lösung finden. Doch Bonnie Carter, China-Expertin des Instituts für Strategische Studien (IISS), erklärt: Es geht um die Vorherrschaft im asiatisch-pazifischen Raum.

Gegenseitiges Hochrüsten

Eine überraschend grosse Rolle spielt ausserdem Nordkorea. Es besitzt mittlerweile gegen ein Dutzend Atombomben. Das verängstigt Japan und Südkorea. Weshalb Washington ihnen zum Schutz hochgezüchtete Abwehrraketen liefert.

Das ruft erneut China auf den Plan. Es fürchtet, die US-Raketen schützten nicht primär vor Kim Jong-Uns Atombomben. Vielmehr sollten sie Chinas Atomarsenal de facto ausschalten. Man verliere das atomare Gegenschlagspotenzial. Deshalb setzt die Volksbefreiungsarmee nun auf schwer abzufangende, mobile, auf U-Booten stationierte Atomwaffen. Und um diese nuklear bewaffneten U-Boote zu schützen, will man die US-Streitkräfte raushaben aus dem süd- und ostchinesischen Meer und möglichst noch aus weiteren Teilen des Pazifik.

Auf einmal haben also alle Angst – und rüsten deshalb kräftig auf. Die China-Expertin Carter meint, es sei entscheidend, welchen Preis China zu bezahlen bereit sei für seine Machtpolitik. Peking habe sich unnötigerweise Probleme mit all seinen Nachbarn eingebrockt. Und Carter zeigt sich pessimistisch: Machthaber Xi Jinping sei bereit, sehr weit zu gehen.

Parmelin an einem Pult der Konferenz.
Legende: Für seine Teilnahme sieht Bundesrat Parmelin gute Gründe. Die Schweiz habe grosses Interesse an Stabilität in der Welt. Keystone

Schweiz mit dabei

Frieden und Stabilität sind also in Ostasien akut gefährdet. Hier könnte die Schweiz als Vermittlerin gefragt sein. Verteidiungsminister Guy Pamelin meint: Wenn die Schweiz einen Beitrag zur Reduzierung der Spannungen leisten könne, dann müsse sie das tun.

Wären plötzlich wichtige Meeresstrassen in dieser Weltgegend blockiert wegen offener militärischer Konflikte, dann bekäme das unser Land gewaltig zu spüren, so Parmelin weiter. Die Gefahr sei beträchtlich – das werde ihm hier sehr bewusst. Es ist das erste Mal, dass ein Schweizer Verteidigungsminister am Asien-Sicherheitsgipfel teilgenommen hat.

Neben dem Südchinesischen Meer kamen bei der Sicherheitskonferenz auch Nordkorea und die Terrorbedrohung durch islamistische Extremisten in Asien zur Sprache.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Was macht USA an einen Asien Gipfel? Schon USA Anwesenheit ist eine provokation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    In einer globalisierten Welt ist es für die Mächtigen einfacher und gefahrloser, Unfrieden zu säen als offen und aktiv Kriege zu beginnen. Jüngste Beispiele sind die Panikmache und diverse Manöver in Osteuropa und der sogenannte Arabische Frühling. Profitieren tun oft die, die weit weg sind und die Konflikte mit Waffen und ethnischen Differenzen befeuern. Eine uralte Taktik, die in der heutigen vernetzten Welt oft noch schneller funktioniert als in früheren Epochen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mario jenny (jenma1)
    schreiben wir es einfach, dass es auch ein hardliner versteht. eine schafe herde wird ständig vom wolf bedroht. allein trauen sich die schafe aber nicht gegen den wolf zu schimpfen. kommt ein grosser hund des weges und schon können sie die schafe hinter ihm verstecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Etwas gewagt, die USA als Herdenschutzhunde gegenüber dem bösen Wolf China zu bezeichnen. In meiner Erinnerung waren die USA meist etwas ganz Anderes. Doch jeder hat da vermutlich eine andere Sichtweise.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen