Terror-Warnung vor Feiertagen Rom, Paris und Washington rüsten gegen Anschläge

Video «Erhöhte Aufmerksamkeit in der Schweiz» abspielen

Erhöhte Aufmerksamkeit in der Schweiz

0:50 min, aus Tagesschau vom 22.12.2016

Das Wichtigste in Kürze

  • Bundespolizei FBI und US-Heimatschutzministerium warnen vor möglichen Angriffen der IS-Terrormiliz auf Kirchen und Feiertagsveranstaltungen.
  • Nach dem Attentat von Berlin mit einem Lastwagen hat die Stadt Rom für die bevorstehenden Feiertage ein Verbot für alle LKW im Stadtzentrum ausgesprochen.
  • Nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verstärkt Frankreich Kontrollen der Strassen- und Schienenverbindungen an den Grenzen zu Deutschland, Luxemburg und der Schweiz.

Vor möglichen Angriffen von Sympathisanten der IS-Terrormiliz auf Kirchen und Feiertagsveranstaltungen haben das FBI und das US-Heimatschutzministerium gewarnt. Konkreter Anlass dafür sei die Veröffentlichung einer Liste von Kirchen in den USA auf IS-freundlichen Webseiten, berichtet der Sender CNN. Demnach ist die Warnung in einem Bulletin an Polizeistellen und private Sicherheitsfirmen enthalten. Es gebe aber keine Hinweise auf spezifische Bedrohungen, werden US-Beamte zitiert.

Lastwagen-Verbot in Rom

Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi hat nach dem Attentat von Berlin mit einem Lastwagen für Italiens Hauptstadt ein Fahrverbot für LKW erlassen. Die Massnahmen gelten vom 24. bis 26. Dezember sowie vom 31. Dezember bis 6. Januar. Ausgenommen seien Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen, die wichtige Güter wie Lebensmittel und Medizin sowie Post beförderten, so Raggi weiter. Die Entscheidung sei auf Grundlage von Empfehlungen der Polizei getroffen worden. Am Donnerstag hatte Raggi aus Sicherheitsgründen bereits ein Verbot von Feuerwerkskörpern erlassen.

Frankreichs Regierung verstärkte unterdessen Kontrollen der Strassen- und Schienenverbindungen an den Grenzen zu Deutschland, Luxemburg und der Schweiz. «Unsere gesamten Sicherheitskräfte sind voll mobilisiert im Kampf gegen den Terrorismus», erklärte der französische Innenminister Bruno Le Roux in Paris. Man habe im zu Ende gehenden Jahr 17 potenzielle Terroranschläge vereitelt.