Zum Inhalt springen

International Rückschlag für IS

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten haben den IS aus einer seiner Hochburgen vertrieben. Währenddessen verhandeln die Dschihadisten über die Freilassung von mindestens 220 assyrischen Christen.

Die Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates haben nach kurdischen Angaben im Nordosten Syriens eine Niederlage erlitten. Dies, weil kurdische Kämpfer die Stadt Tal Hamis – eine Hochburg des IS – zurückerobert hätten, so ein Sprecher der kurdischen Volksverteidigungseinheiten «YPG».

Die Kurden-Miliz «YPG» ist einer der mächtigsten Gegner der IS-Terrormiliz in Syrien. Sie hat auch im Januar nach heftigen Gefechten die kurdische Stadt Kobane an der Grenze zur Türkei zurückerobert.

Von Luftangriffen der Anti-IS-Koalition unterstützt

In ihrem Kampf, der seit Donnerstag der vergangenen Woche andauerte, standen die kurdischen Milizionäre allerdings nicht allein; sie sind durch Luftangriffe der Anti-IS-Koalition unterstützt worden, die sich aus westlichen und arabischen Staaten zusammensetzt, und von den USA geführt wird.

Auf Seiten der Kurden und der mit ihnen verbündeten arabischen Kämpfer sind infolge des Ringens um Tal Hamis 30 Tote zu beklagen.

Verhandlung über Freilassung entführter Christen

Währenddessen verhandelt der IS auch über die Freilassung von mindestens 220 entführten assyrischen Christen, wie eine syrische Menschenrechts-Organisation mitteilt.

Kämpfer der kurdischen Volksverteidigungs-Einheit YPG im Training.
Legende: Ihr Training hat sich im Ernstfall bewährt: Kämpfer der YPG. Reuters

Laut Osama Edward, dem Leiter des Assyrischen Netzwerks für Menschenrechte, würden die Gespräche mit den Dschihadisten von Vertretern der assyrischen Christen und von sunnitischen Stammesführern geführt. Man sei «hoffnungsvoll», sagte er.

Den Verhandlungen über die entführten Christen sind anfangs dieser Woche Schläge des IS gegen christliche Zivilisten vorangegangen; Mitglieder des selbsternannten Islamischen Staates (IS) haben nordwestlich der Stadt Al-Hasaka mehrere von assyrischen Christen bewohnte Dörfer unter Kontrolle gebracht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Es tritt alles so ein wie von mir vorausgesagt. Die YPG/PKK und Peschmerga werden die IS besiegen und aus den kurd. Gebieten herausdrängen. Verlierer wird auch die TK sein, welche nun schnellstens einen Modus Vivendi mit der PKK finden muss, wie übrigens auch die EU. Es wird nicht mehr so lange dauern bis im irak. Kurdistan ein selbstständiger Staat, resp. ein Autonomiegebiet mit weitgehenden unabhängiger Gesetzgebung entsteht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen