Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Ruhe nach dem Sturm auf dem Taksim-Platz

Am Sonntag gibt es nur noch wenige Hinweise darauf, dass es in der Nacht in Istanbul wieder schwere Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei gab. Die Sicherheitskräfte hatten erstmals seit Tagen wieder Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt.

Auf dem Taksim-Platz in Istanbul ist am Sonntag wieder Normalität eingekehrt. Augenzeugen berichten, nach der nächtlichen Grossdemonstration sei der Platz nun wieder für den Verkehr geöffnet.

Wasserwerfer und Tränengas

Am Samstagabend und in der Nacht war es auf dem Taksim-Platz erneut zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Die Polizei erstmals seit Tagen wieder Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten eingesetzt.

Auf dem Platz hatten sich zehntausende Menschen versammelt, um gegen die konservativ-islamische Regierung von Premierminister Recep Tayip Erdogan zu protestieren. Bis zum Wasserwerfereinsatz verlief die Demonstration friedlich. Die Proteste in der Türkei dauern inzwischen seit mehr als drei Wochen an.

Video
Zusammenstösse in Istanbul
Aus News-Clip vom 23.06.2013.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amr ibn al-As , Basel
    Atatürks Reformen (Abschaffung des Kalifats 1923, Übernahme des Schweizerischen Zivilgesetzes 1926, Übernahme des deutschen Handelsrechts und italienischen Strafrechts 1928, Ersetzung der arabischen durch die lateinische Schrift 1928, aktives und passives Wahlrecht für die Frauen 1934 usw.) schafften überhaupt die Grundlagen für eine zukünftige demokratische Gesellschaft. Wo der Islam sich ausbreitet und konstitutionalisiert, geht die Demokratie flöten. Die Geschichte ist mein Zeuge.
    1. Antwort von Beppie Hermann , Bern
      Und da gibts noch Politiker, die finden, dass man mit der Türkei jetzt erst recht über einen EU-Beitritt verhandeln müsse. Was versprechen die sich nur?? Naiver gehts nimmer!
  • Kommentar von Amr ibn al-As , Basel
    Es gibt immer noch ein paar Ewiggestrige, die meinen, dass Erdogan in den letzten 10 Jahren ein Wirtschaftswunder vollbracht hätte. Hier nochmals ein paar Eckdaten: Außenhandelsbilanz -105,9 Mrd $. (2011), öffentliche Schulden 2010 307 Mrd. $, öffentliche Schulden 2002 (vor Erdogans Machtantritt) 134 Mrd. $, Schulden der Privathaushalte 433 Mrd. $. Die Wirtschaft blüht also deshalb, weil sowohl der Staat, die Kommunen und die Privathaushalte auf Pump leben. Diese Blase wird irgendwann platzen.