Zum Inhalt springen

International Rumänien wählt seinen Präsidenten

In der Stichwahl um das Präsidentenamt in Rumänien gilt Premier Ponta als Favorit. Laut Umfragen darf er mit 55 Prozent der Stimmen rechnen.

Legende: Video Präsidentschaftskandidaten geben ihre Stimme ab abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.11.2014.

In Rumänien ist die Stichwahl um das Präsidentenamt im Gang. Rund 18 Millionen Menschen sind aufgerufen, sich zwischen dem sozialistischen Ministerpräsidenten Victor Ponta und dem Bürgerlichen Klaus Iohannis zu entscheiden.

Wie die rumänische Nachrichten-Agentur «Mediafax» berichtet, beteiligen sich die Rumänen auch im Ausland rege an der Wahl.

Gemäss Umfragen gilt Ponta als Favorit: Die Meinungsforscher sahen ihn zuletzt bei etwa 55 Prozent. Die Wahllokale sind bis 20 Uhr geöffnet. Erste Prognosen gibt es unmittelbar nach ihrer Schliessung, erste Hochrechnungen in der Nacht zum Montag.

Im ersten Durchgang vom 2. November hatte niemand das absolute Mehr erreicht. Ponta lag mit gut 40 Prozent der Stimmen vor Iohannis, der auf 30 Prozent kam.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die Versprechungen von V. Ponta mit Steuersenkungen waren reine Wahlkampftaktik. Tatsache ist, dass er vorhat, weitere neue Abgaben (insgesamt 36) einzuführen. Einige sind schon in Funktion. Der Abwärtstrend in RO geht also weiter. Wenn seine Partei bis zum Ende der Legislationsperiode den Regierungschef stellt und er selbst als Staatspräsident fungiert, der die Gesetze unterschreibt, dann ist allem und jedem Tür und Tor geöffnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen