Zum Inhalt springen

Header

Eine Maschine.
Legende: Der Preis für Exporte in die Ukraine sei auf dem Niveau anderer Länder wie Polen, sagte Putin. Keystone
Inhalt

International Russland stoppt Gaslieferungen an Ukraine

Die krisengeschüttelte Ukraine erhält für den Eigenverbrauch erstmals in diesem Jahr kein Gas mehr aus Russland. Der Transit der russischen Lieferungen in die EU ist erst einmal nicht betroffen. Droht dennoch eine neue Eskalation des Dauerstreits um Energielieferungen?

Die Gespräche sind gescheitert, Russland hat seine Gaslieferungen an die Ukraine eingestellt. Es sei kein Geld für Juli überwiesen worden, teilte der Staatskonzern Gazprom mit. Deshalb sei die Versorgung gestoppt worden.

Es ist der erste Gaslieferstopp in diesem Jahr. Nach einem Streit um den Gaspreis im Vorjahr hatte Russland ebenfalls die Lieferungen zeitweilig eingestellt, bis es eine Einigung gab. Dieses vorläufige Abkommen war am Dienstag abgelaufen.

Feilschen um den Preis

Am Vorabend hatten sich Moskau und Kiew bei Verhandlungen in Wien nicht auf neue Lieferbedingungen einigen können. Russland hatte einen Rabattpreis von 221 Euro je 1000 Kubikmeter Gas vorgeschlagen. Die Ukraine forderte noch stärkere Preisnachlässe. Das krisengeschüttelte Land will sich nun mit Lieferungen aus der Slowakei versorgen.

Die Ukraine hatte sich bei den Verhandlungen am Dienstag in Wien einen Preis von rund 200 US-Dollar je 1000 Kubikmeter Gas erhofft, wie Energieminister Wladimir Demtschischin sagte.

Russland habe zur Unterstützung des Nachbarlandes den Preis bereits gesenkt, könne aber nicht unter den marktüblichen Tarif gehen, sagte Moskaus Energieminister. Neue Gespräche soll es erst im September geben.

EU vermittelt

«Die Parteien sind weiter weit voneinander entfernt», sagte der als Vermittler fungierende EU-Kommissar Maros Sefcovic. Er werde nun mit neuen Ideen weitere Gespräche vorbereiten. Dabei geht es um eine langfristige Lösung für den Gasstreit Kiews mit Moskau.

Offen ist auch weiter, wie die Ukraine ihre Gasspeicher auffüllt. Für den Kauf der nötigen Mengen ist nach Angaben des ukrainischen Energieministeriums rund eine Milliarde US-Dollar nötig. Minister Demtschischin kündigte für die kommende Woche Verhandlungen in Kiew mit möglichen Geldgebern an. Das Land hoffe auf Kredite der EU und des Internationalen Währungsfonds IWF, sagte er.

Transit in die EU

Der Transit von russischem Gas über die Ukraine in die Europäische Union läuft weiter wie bisher. Dies teilte das Energieunternehmen Naftogaz in Kiew mit.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Klaus , Gümligen
    Wem gehört eigentlich die Welt? Wem gehört das Oel, das Gas, das Gold und die anderen Ressourcen dieser Welt? Denn Menschen die darüber wohnen? Warum den? Ist die Welt nicht das zuhause aller Menschen? Sollten diese Ressourcen somit nicht allen gehören? Vielleicht sollten wir darüber nachdenken wie unser denken ist. Warum ist der Mensch so gierig, kannibalisch, mörderisch und tierisch? Schauen wir doch alle in den Spiegel und sehen uns doch mal genau an. Mein Gott was sehe ich den da?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Hofer , Birsfelden
      @R.Klaus Ihre Worte in Gottes Ohr. Solange für uns H2O-Lebewesen das absolut krankhafte Profitdenken wichtiger ist als die Menschlichkeit wird sich nie etwas ändern. Im Gegenteil, wir zerstören so ziemlich alles was man zerstören kann. Für die Mutter Natur/Erde sind wir alle IS-Terroristen da jede/r, mich eingeschlossen, bei diesem Wahnsinn mitmacht/mitmachen muss. Fazit; Wir sind alles andere als Intelligent!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus , Winterthur
    221 Dollar? Ist das nicht günstiger als der Preis für China? Hatt man uns nicht in den Medien erzählt dass der Preis für China gezwungenermaßen ein Spottpreis ist? Zudem; Die bösen Russen wollen der Ukraine doch nur schlechtes oder? Wieso kommen Die ihnen dann so entgegen beim Preis für Gas? Mit Hilfslieferungen? Mit Verzicht auf sofortige Rückzahlung der Kredite und und und? Wieso sind die so Nach-und Grosszügig mit ihrem aggresivem Nachbarn?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus , Winterthur
    Marktwirtschaft kann so grausam sein, jetzt muss die Ukraine auch noch die Gaslieferungen bezahlen. Frueher oder spaeter gibt es ein EU-Lösung: Die EU zahlt und nimmt gleichzeitig möglichst viele Fluechtlinge auf. Wie viele Milliarden hat nochmal Poroschenko am Krieg in der Ost-Ukraine verdient?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen