Zum Inhalt springen

Oberster Gerichtshof Russland verbietet Zeugen Jehovas

  • Das Oberste Gericht Russlands verbietet die Zeugen Jehovas im Land.
  • Es kommt damit einem Antrag des Justizministeriums nach. Dieser verlangt, dass die religiöse Gruppierung als extremistische Gruppe beurteilt wird.
  • Die Glaubensgemeinschaft muss ihre Russland-Zentrale in St. Petersburg sowie die 395 örtlichen Organisationen schliessen und ihr Vermögen soll eingezogen werden.
  • Die Führung der Zeugen Jehovas in Russland weist diese Anschuldigungen zurück. Man werde an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gelangen.

«Die religiöse Organisation Zeugen Jehovas zeigt Merkmale extremistischer Tätigkeit», sagte eine Vertreterin des russischen Justizministeriums vor Gericht. «Sie stellen eine Gefahr für die Rechte der Bürger, die öffentliche Ordnung und die öffentliche Sicherheit dar.»

Als extremistisch stufte die Behörde vor allem die Zeitschrift «Der Wachtturm» ein, die trotz Verbots weiter verteilt werde. Dass die Zeugen Jehovas ihren Mitgliedern Bluttransfusionen verbieten, sei ein Verstoss gegen Menschenrechte. Die Gemeinschaft soll in Russland nach Presseberichten etwa 170'000 Anhänger haben.

Kritiker schätzen die Zeugen Jehovas als autoritäre Gruppe ein, die Gehorsam erwarte und ihre Mitglieder sozial isoliere. In Deutschland sind sie aber wie die grossen Kirchen als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mario Turria (Codin)
    K.I) 500 Zeichen sind wenig um ein kompletter Kommentar zu schreiben, deswegen wird dieser in drei Teile geteilt. Theologisch gesehen haben Zeugen Jehovas mit der Religion wenig zu tun. Es handelt sich um eine Gesellschaft mit Sitz in Brooklyn und ist weltweit mit rund 7 Millionen Mitglieder aktiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario Turria (Codin)
    K.II) Jehova ist das gefälschte Name Gottes aus dem ursprüngliche aramäische Sprache JHWH (Javeh aussprechbar) ohne Vokalen zwischen den Buchstaben. ZJ fügten die E und O aus Elohim (Der wahre Gott, auf jüdisch) zwischen J und H, und die A aus Adonai (Der Herr, auf jüdisch) zwischen W und die zweite H (JeHoWaH) angepasst Jehovah in Englisch. Also, der Name Gottes ist nicht echt! Wollen wir aber Jehova als echtes Gottesname gutheissen, dann ist trotzdem eine Blasphemie gesagt worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gilles Thiery (Gilles Thiery)
    Erschreckend die vielen negativen Kommentare. Noch erschreckender ist zu sehen, dass viele von denen aus der Freikirchen Ecke kommen, mit z.T abstrusen Argumenten (Dreieinigkeit,...). Nur so viel zum Gebot liebe deinen Nächsten". TA-Medien und Info-Sekta haben gute Arbeit geleistet mit Fake-News und Halbwahrheiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen