Zum Inhalt springen

International Russland verdächtigt die Schweiz der Verletzung des Embargos

Dient die Schweiz als Umschlagplatz für Obst und Gemüse nach Russland? Diesen Vorwurf erheben russische Behörden. Als Beweis führen sie an, dass die Importe aus der Schweiz massiv zugenommen haben.

Salat
Legende: Verletzt die Schweiz das Embargo nach Russland? Die Schweizer Behörden wollen dem Verdacht nachgehen. Keystone

Russland will sichergehen, dass das russische Embargo auf Nahrungsmittel aus der EU nicht via Schweiz umgangen wird. Moskau fordert deshalb von der Schweiz die Offenlegung der Verkaufszahlen ihrer Exporte nach Russland.

Die russischen Behörden hätten die Schweizer Botschaft in Moskau in diesem Zusammenhang am Dienstag kontaktiert, teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit. Es bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des Westschweizer Radio RTS. Die Anfrage sei an die zuständigen Stellen weitergeleitet worden, schreibt das EDA weiter.
Im RTS-Bericht wird die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti mit der Behauptung zitiert, der Import von Früchten und Gemüse aus der Schweiz habe sich seit Inkrafttreten des russischen Embargos auf die Lebensmittel aus der EU verdoppelt.

Moskau hege den Verdacht, die Schweiz werde von der EU dazu benutzt, ihr Obst und Gemüse nach Russland zu verkaufen und so die russischen Sanktionen zu umgehen. Diese hatte der Kreml als Reaktion auf die westlichen Sanktionen im Kontext des Ukraine-Konflikts verhängt.

Deutlicher Anstieg der Nachfrage

Marc Wermelinger von Swisscofel, dem Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels, kann eine starke Zunahme der Exporte nach Russland in diesem Jahr bestätigen. Die Menge habe sich mindestens verdreifacht – wenn nicht sogar verzehnfacht. Er schätzt das Exportvolumen zwischen August und Ende Oktober auf 1000 Tonnen – das entspreche einem Drittel der gesamtschweizerischen Exporte.

«Man muss verstehen, dass Russland überall nach Obst und Gemüse Ausschau hält», sagte Wermelinger auf Anfrage. «Bisher war die Schweiz gegenüber der EU nicht konkurrenzfähig. Denn diese hat mit Russland ein Freihandelsabkommen». Die Zölle auf Schweizer Produkte betrügen hingegen zwischen 20 und 40 Prozent des Warenwerts. Aber seit dem russischen Embargo hätten Schweizer Früchte und Gemüse eine Chance.

Ökonomischer Unsinn

Wermelinger glaubt aber nicht, dass die Sanktionen über die Schweiz umgangen werden. Denn EU-Produkte in die Schweiz zu importieren und hohe Zölle darauf zu zahlen, um diese Produkte dann weiter nach Russland zu exportieren – falsch deklariert und ein zweites Mal verzollt – wäre ein ökonomischer Unsinn.

Schweizer Händler, die sich auf einen solchen Betrug einlassen, würden dabei ausserdem ihr Recht auf Ein- und Ausfuhr von Waren riskieren und dazu eine saftige Busse.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    Hätte mich schon sehr gewundert, wenn gewisse Schmarotzer-Staaten hier nicht ein neues Geschäftsmodell witterten, um sich eine goldene Nase zu verdienen. Das stinkt wieder mal penedrant. Aber die Nase hoch tragen, dass es hinein regnet und sich wunder was auf sich einbilden mit riesen Kreuzen auf Rücksäcken, Käse und weiß Gott sonst noch was.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Russland kann ganz einfach feststellen, woher das Obst und das Gemüse kommt: Die gute Qualität koimmt aus der Schweiz und die schlechte aus der EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      Esst's doch euren Käse und sonstigen Ramsch mit Kreuz drauf alleine, wir brauchen den nicht, die Bauern der EU produzieren mehr als genug selber. Also was hier alles behauptet wird, das spottet haarsträubend jeder Beschreibung. Was soll eigentlich diese Arroganz ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Charles Halbeisen, Bronschhofen
      @Chauvet: Nun regen Sie sich mal ab, Herr Chauvet. Es gibt sicher auch eine Neustädter Spezialität die mir schmecken würde. Aber es freut mich, dass auch Sie echten Patriotismus zeigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Denke nicht, dass sich Obst & Gemüse von der Qualität her stark unterscheiden. Vielmehr ist es das Aussehen! In der EU muss ja alles nach EU-Norm wachsen. Alles hat dieselbe Grösse & Farbe. Fazit: Der Russe kann es vom Aussehen her richtig zu ordnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H.P. Auer, RF-620100 Ekaterinburg
    Aus meiner Sicht (lebe in RU) haben CH-Importe massiv zugenommen. Es handelt sich hierbei jedoch vorwiegend um Milch-Produkte in Form von Käse. Waren es vor den russischen Sanktionen gegen die EU-Staaten gerade einmal 5 verschiedene Käse im Offenverkauf, sind es heute gut und gerne gegen die 20 verschiedene Sorten, was mich natürlich erfreut. Fertig-Produkte wie Fondue usw. lag schon immer, also seit meiner Ankunft 2003 in den Regalen einzelner Food-Retailer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen