Zum Inhalt springen
Inhalt

International Russland warnt Deutschland vor Anschlag

Terrorwarnungen kurz vor dem Champions-League-Finale zwischen den beiden deutschen Teams FC Bayern München und Borussia Dortmund. Ein Hinweis zu einer Terror-verdächtigen Person stammt vom russischen Geheimdienst.

Legende: Video Hohe Sicherheitsvorkehrungen vor Finalspiel abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.05.2013.

Am Samstagabend treten Borussia Dortmund und Bayern München in London zum Finale der Champions League an. In zahlreichen deutschen Städten wollen Fans die Fussballübertragung auf Grossbildleinwänden verfolgen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind dementsprechend hoch. Laut Medienberichten gibt es auch Terrorwarnungen. Die Innenminister Deutschlands sehen aber keine konkrete Bedrohung für die Fanmeilen.

Das Brandenburger Tor in Berlin.
Legende: Berlin ist bereit für den Fanansturm. Die Polizei sei gut vorbereitet, sagte Innensenator Frank Henkel. Keystone

«Bei Grossereignissen wie dem heutigen Champions-League-Finale in London stehen die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern im intensiven Austausch mit ihren europäischen Partnern», erklärte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich.

Zunächst berichtete Spiegel Online, dass das Bundeskriminalamt (BKA) vor einem möglichen Terroranschlag in Deutschland warnte. Nach Informationen von SWRinfo kam der Hinweis auf eine mögliche Anschlagsplanung vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB. Demnach soll es sich um eine Einzelperson in Deutschland handeln. Das BKA konnte ihn bereits identifizieren.

Warnung ernst genommen

Es sei weder ein konkreter Ort noch eine mögliche Zeit für einen Anschlag genannt worden, meldete der Sender. Es gibt auch keinen Hinweis, dass irgendein Zusammenhang mit dem Champions-League-Finale bestehen könnte, hiess es unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Die Warnung des FSB werde auch deshalb sehr ernst genommen, weil russische Sicherheitsbehörden die USA auf die tschetschenischen Islamisten hingewiesen hatten, die dann Mitte April den Anschlag auf den Marathon in Boston verübten. Dort wurden drei Menschen getötet und mehr als 200 verletzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Affolter, Wädenswil
    Islam heisst nicht Frieden, sondern Unterwerfung bzw. völlige Hingabe an Gott, was absoluten Gehorsam bedeutet. Je nach dem, was im Namen des Islam verbreitet oder vorgeschrieben wird, heisst das für seine Anhänger dann eben, in friedlicher Absicht mit den Nächsten zusammenzuleben oder den Tod der Gottlosen (= Nicht-Islam-Anhänger) zu wollen. Wo das hinführt, sehen wir in diesen Tagen deutlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bula P, Bei Zug
    Und wenn ein Christ ein Massaker begeht, ist ja oft genug passiert, was sagen sie dann? Gehen sie weg von solchen Gedanken. Die tun uns nicht gut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Die Medien sind eben voll von fast nur musl.Gewalttaten in aller Welt. Wissen Sie,es ist doch wie mit Morden.Man geht vorab von Mördern aus,weil Frauen verhältnismässig wenig Morde begehen.Hier ist das Thema einmal mehr musl.Gewalt,ist einfach so!Es ist falsch,ständig verharmlosen zu wollen.Alle schädlichen+störenden Minderheiten gefährden den Frieden in jeder Gesellschaft und gehören weg-,ausgesperrt od.zurückgeschafft.Die Minderheit der Islamisten ist eine der übelsten davon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Funk, Sallnek
    So viel zum "friedlichen" Islam!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen