Zum Inhalt springen

Gerichtshof für Menschenrechte Russland wegen Beslan-Geiseldrama verurteilt

Legende: Audio Menschenrechtsgericht verurteilt Russland wegen Geiseldrama abspielen. Laufzeit 2:48 Minuten.
2:48 min, aus Rendez-vous vom 13.04.2017.
  • Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland schweres Versagen bei dem blutigen Geiseldrama in Beslan vorgeworfen.
  • Die Strassburger Richter verurteilten Moskau am Donnerstag dazu, 409 Opfern insgesamt knapp drei Millionen Euro Schmerzensgeld zu zahlen.
  • Bei dem islamistischen Terrorangriff 2004 auf eine Schule starben mehr als 330 Menschen, unter ihnen mehr als 180 Kinder.
  • Die Richter warfen den Sicherheitskräften «erhebliche Mängel» beim Krisenmanagement sowie einen unverhältnismässigen Einsatz von Waffen wie Panzerkanonen, Granat- und Flammenwerfern vor.
  • Die Behörden hätten ausserdem nicht genug getan, um den Angriff zu verhindern, obwohl es einschlägige Warnungen gegeben habe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Auch der Menschenrechtsgerichtshof stellt fest, dass die Behörden damals vor einer sehr schwierigen Entscheidung standen, weil die Geiselnehmer derart unnachgiebig waren, wie Russland-Korrespondent David Nauer berichtet. Bei der Erstürmung der Schule sei dann aber zu viel Gewalt angewandt worden. Zudem hätten Rettungsmassnahmen von Feuerwehr und Sanität besser koordiniert werden müssen. Die Behörden hätten also mehr tun können, um Menschenleben zu retten.

Kreml: «Urteil absolut inakzeptabel»

Der Sprecher von Präsident Wladimir Putin bezeichnete das Urteil in einer ersten Reaktion umgehend als «absolut inakzeptabel». Auch das Justizministerium hält Teile des Entscheids von Strassburg für unbegründet.

Es macht also ganz den Anschein, dass sich der russische Staat keiner Schuld bewusst ist. Die Betroffenen dagegen betrachten das Urteil als Sieg. Es sei auch weniger ums Geld, sondern vielmehr um Genugtuung und um Gerechtigkeit gegangen, betonte eine Klägerin. Es sei wichtig, dass nun ein unabhängiges Gericht die Schuld der russischen Behörden festgestellt habe.

David Nauer

David Nauer

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Irtimid Wonnoque (Irtimid W.)
    Die Zeit ist vergangen und viele hier haben wohl Fakten vergessen, die damals sehr besorgniserregend schienen: 1) Flammenwerfer wurden gerade zu Beginn der Erstürmung eingesetzt; 2) Russische und nordosetische Regierung wollten selbst keine Drahtzieher suchen: der einzig überlebte Terrorist bekam lebenslänglich, und keiner mehr wurde zur Verantwortung gezogen; alle Initiativen, Komplizen beim ungehinderten Transport von Waffen zu identifizieren, wurden von der Staatsanwaltschaft abgelehnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Widmer (1291)
    Ich staune wieviele Troll-Leserbriefschreiber auf unserer schweizerischen Webseite wieder aktiv sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Wieso die Russen mit ihren Bündnispartner nicht schon längst selber einen Menschernrechts-Gerichtshof erstellt haben, der dann jeweils die europäischen Länder in die Pfanne haut?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen