Zum Inhalt springen
Inhalt

International Sanktionen: EU bestraft Putins engste Vertraute

Die EU wird mit ihren Sanktionen auch enge Vertraute Putins treffen. Russland hingegen zeigt sich unbeeindruckt von den Strafmassnahmen. Aussenminister Lawrow kündigt an, keine Gegenmassnahmen einzuleiten.

Legende: Video EU berät über verschärfte Sanktionen für Russland abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.07.2014.

Die EU verschärft ihre Sanktionen gegen Russland. Erstmals nimmt sie sich dabei Vertraute von Präsident Wladimir Putin vor. Nach Angaben von Diplomaten wollen die EU-Botschafter heute Nachmittag darüber entscheiden, wer aus dem Umfeld des russischen Staatschefs mit Kontensperrungen und Reisebeschränkungen belegt werden soll. Die Namen der Betroffenen werden voraussichtlich am Dienstagabend oder Mittwochmorgen veröffentlicht.

Grossoffensive

Landkarte, eingezeichnet mit Konfliktgebieten
Legende:SRF

Die ukrainische Armee hat eine Grossoffensive lanciert. Damit versucht sie, das Separatistengebiet in zwei Hälften zu teilen und die Stadt Donezk einzukreisen. In mehreren Städten wird im Moment gleichzeitig gekämpft – auch in unmittelbarer Nähe zur Absturzstelle.

Erfolgslose Untersuchungen

Internationale Ermittler haben heute erneut erfolglos versucht zum Wrack des MH17 zu gelangen. Bereits gestern mussten die Ermittler die geplante Erkundung des Unfallorts aus Sicherheitsgründen abbrechen.

Auch weitere Handels- und Investitionsbeschränkungen für Firmen, die auf der Krim aktiv sind, stehen auf der Agenda des Botschaftertreffens. Die EU bewertet die russische Annexion der Krim als illegal.

Wirtschaftssanktionen geplant

Am Dienstag befassen sich die EU-Botschafter dann eingehender mit den geplanten Wirtschaftssanktionen gegen Russland in den Bereichen Rüstung, Kapitalmärkte, Güter für die zivile und militärische Nutzung sowie Energietechnologie.

Russland hatte am Wochenende verärgert auf die jüngsten Sanktionsbeschlüsse reagiert und der EU mit der Aufkündigung der Sicherheitszusammenarbeit gedroht. Heute erklärte Ausseminister Sergej Lawrow, sein Land werde die Sanktionen der EU und der USA nicht mit gleicher Münze heimzahlen.

Russland unterlässt Gegen-Massnahmen

Zwar habe Putin angekündigt, dass Russland die Strafmassnahmen nicht ignorieren könne. «Aber in Hysterie zu verfallen und einen Schlag mit einem Gegenschlag zu beantworten, ist einer Grossmacht nicht würdig», sagte Lawrow.

Der Aussenminister sagte heute auch, dass die Sanktionen ihr Ziel Russland zu schwächen, verfehlen würden. Sie würden einzig dazu führen, dass das Land an wirtschaftlicher Stärke und Unabhängigkeit gewinne.

Japan zieht mit

Auch Japan wird mit den europäischen Sanktionen mitziehen und die eigenen Massnahmen verschärfen. Sie beinhalten das Einfrieren von Bankkonten von Einzelpersonen, sowie den Stopp von Importen von der Krim-Halbinsel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N.Belg, Luzern
    Die UA abschiesst Donezk, in der nähe wo sich die ausländische Experten befinden. Sie können ja den Schuld wieder auf die Aufständischen schieben, wen etwas passiert mit deren. Und EU und USA bemühen sich um die Sanktionen gegen Russland. Heuchlerischer kann nicht mehr gehen. Schrecklich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli, Burgdorf
    @M.G.,Busswil:Russland darf stark sein,aber nicht allzu stark.Es gibt Leute,die werden übermütig wenn sie zu stark werden(Beispiele DE>A.H und RUS>J.S). Die Folgen sind 50 Millionen Tote(2. Weltkrieg ca. 30 Mio. und Straflager Gulag in RUS ca. 20 Mio. Tote). Da sind mir die Demokratien in EU und USA doch lieber, auch wenn hier auch nicht alles sauber abläuft.Aber jeder Staat muss halt um seine Freiheit und Interessen kämpfen.Da haben "Beckenrandschwimmer" und Warmwasserduscher" nichts zu suchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      @B. Häberli: Aha! Und eine "Demokratie" wie Amerika verhängt immer noch die Todesstrafe, foltert Menschen im Gefangenenlager Q. & in Gefängnissen um Geständnisse zu erpressen, aber für Sie läuft einfach nicht alles sauber ab? Erklären Sie mit bitte den Unterschied? Das wir einfach das Glück haben weder in Russland noch in Amerika geboren worden zu sein & nicht da leben müssen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      @Bendicht Häberli: ... schade nur, dass die Aggressionen fast aller Kriege der letzten 100 Jahre vom "Westen" verursacht wurden und die USA ist auf dem Weg die traurige Bilanz in guter Tradition weiterzuführen. Ich bin wirklich froh gibt es noch Länder, die den unilateralen Erpressungen der USA Paroli bieten können zur Verteidigung der Demokratie und Freiheit des Denkens !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Binggeli, Solothurn
    Hier mal etwas für alle Putin Verehrer: Dieser Artikel ist zuerst erschienen unter dem Titel "Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen" auf "handelszeitung.ch"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      @Heinz Binggeli: ... völliger Unsinn dieser tendenziöse Artikel. Herr Putin hat die russische Energieproduktion aus den Händen der USA (Chodorkowski) befreit und dem eigenen Volk zugänglich gemacht. Russlands Elite steht hinter Putin, weil sie weiss, dass der Angriff von außen geführt wird. Die beste Verteidigung in dem Fall ist ein starkes, autarkes Russland im Verbund mit den BRICS Staaten, die sich alle vom Dollar befreien wollen !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      @Heinz Binggeli: ... Herr Putin hat die russische Energieproduktion aus den Händen der USA (Chodorkowski) befreit und dem eigenen Volk zugänglich gemacht. Russlands Elite steht hinter Putin, weil sie weiss, dass der Angriff von außen geführt wird. Die beste Verteidigung in dem Fall ist ein starkes, autarkes Russland im Verbund mit den BRICS Staaten, die sich alle vom Dollar befreien wollen !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von R. Haechler, AG
      @ Herr Binggeli Putin Verehrer ? ... hier sehe ich keine ... aber um auch mal die andere Seite zu hören könnte ich Ihnen diverse Seiten angeben - so als Ausgleich zur ganzen "MSM-Propaganda" hier mal eine Kostprobe so als Gedankenanstoss: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de zB: das Interview von D. Ganser: Nato-Experte: USA wollen militärische Kontrolle der Ukraine Schlussendlich und zum guten Glück ist es am Schluss Ihnen überlassen wem Sie was glauben. Mfg
      Ablehnen den Kommentar ablehnen