Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Sanktionen lassen russische Wirtschaft einbrechen

Russland schlittert in eine Rezession. Dies prognostiziert zumindest der Internationale Währungsfonds. Grund dafür ist die Lage in der Ukraine.

Russische Arbeiter an einem mit kyrilischen Zeichen beschrifteten Rohr.
Legende: Der IWF sieht auf die russische Industrie schlechte Zeiten zukommen. Reuters

Der Internationale Währungsfonds rechnet wegen der Ukraine-Krise kaum noch mit Wachstum in Russland. Die Sanktionen träfen die russische Wirtschaft, teilte der IWF mit.

Die Experten trauen dem Land in diesem Jahr nur noch ein Wachstum von 0,2 Prozent zu, statt der bislang angenommenen 1,3 Prozent. Die Prognose könnte zudem weiter zurückgenommen werden, sagte IWF-Experte Antonio Spilimbergo.

Kapitalflucht ist das Problem

«Wenn man Rezession definiert als zwei aufeinander folgende Quartale mit negativem Wachstum, dann erfährt Russland aktuell eine Rezession», sagte Spilimbergo weiter.

Zu schaffen machen dürfte Russland die Kapitalflucht: Allein in diesem Jahr könnten 100 Milliarden Dollar aus dem Land abgezogen werden.

USA und EU frieren Konten ein

Die USA hatten kürzlich Genehmigungen für die Ausfuhr von Hochtechnologie-Produkten zurückgenommen, wenn diese vom russischen Militär verwendet werden können. Zudem wurden Strafmassnahmen gegen enge Vertraute von Präsident Wladimir Putin verhängt. Auch die EU hatte Konten weiterer Personen eingefroren.

Der Westen wirft Russland vor, sich nicht um eine Entspannung der Lage im Osten des Nachbarlandes Ukraine zu bemühen. Dort streben Separatisten den Anschluss an Russland an.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von D. Dom , Uster ZH
    Ich bin mir SICHER, Russland wird das gesamte verlorene Geld mit seinen Gaslieferungen gen Westen ab Herbst 2014 wieder einholen. Vielleicht gibt's ne "Sanktionssteuer" oder so...
  • Kommentar von S. Sugano , Therwil
    Die USA und die EU sind selbst Schuld fuer das was kommen wird. Die Einmischung in Ausenpolitische Angelegenheiten hat auch eine Kehrseite.
  • Kommentar von Marius Matter , Bern
    Der IWF sollte sich bei Prognosen von Wirtschaftskrisen doch bitte auf diejenigen beschränken, die er selbst herbeiführt. Von denen weiss er zumindest, dass sie passieren.