Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Julian Assange auf dem Balkon der Botschaft Ecuadors in London, im Vordergrund Polizisten.
Legende: Die Botschaft bleibt Assanges unfreiwilliges Zuhause. Reuters
Inhalt

International Schlechte Nachrichten für Julian Assange

Für Julian Assange bleibt vorerst alles so, wie es ist: Ein Gericht in Stockholm hat den Haftbefehl gegen den Wikileaks-Gründer bestätigt.

Gegen Assange wird in Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen ermittelt. Um sich einer Auslieferung an Schweden zu entziehen, hält sich der Aktivist seit zwei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London auf.

Assanges Anwälte hatten die Aufhebung des Haftbefehls beantragt, weil die schwedischen Behörden – ihrer Meinung nach – den Fall nicht schnell genug bearbeiteten.

Sie halten den Haftbefehl und die jahrelange Isolation Assanges für unverhältnismässig. Das Verbrechen, dessen Assange verdächtigt werde, sei nicht so gravierend, dass es eine solche Art von Haftbefehl rechtfertige.

Die Staatsanwaltschaft hatte sich gegen die Aufhebung des Haftbefehls ausgesprochen. Sie war sicher, dass sich Julian Assange dann der Befragung durch Flucht entziehen werde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.