Zum Inhalt springen

Header

Video
Von der Parlamentsrede zu Chaos und Tumulten
Aus Tagesschau vom 13.02.2015.
abspielen
Inhalt

International Schreie und Schläge im Parlament Südafrikas

Zwischenrufe, kritische Fragen und eine unterbrochene Rede: So hat sich Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma seinen Auftritt wohl nicht vorgestellt. Es kam zu turbulenten Szenen und die Polizei begleitete zahlreiche Abgeordnete der Opposition aus dem Saal.

Der Auftritt des südafrikanischen Staatspräsidenten Jacob Zuma im Parlament hat die Gemüter erhitzt. Bevor er ans Pult trat, um seine jährliche Rede zur Lage der Nation zu halten, kam es zu turbulenten Szenen. Die Parlamentsvorsitzende liess gar bewaffnete Polizisten im Saal aufmarschieren, um die Störenfriede zu entfernen.

Video
Aufruhr im südafrikanischen Parlament (unkomment.)
Aus News-Clip vom 13.02.2015.
abspielen

Nachdem 25 Abgeordnete der linken Oppositionspartei der «Wirtschaftlichen Freiheitskämpfer» (EFF) von den Polizisten aus dem Plenum entfernt worden waren, verliessen auch die 89 Abgeordneten der bürgerlichen Demokratischen Allianz (DA) aus Protest gegen den Polizeieinsatz das Parlament.

Das Parlamentsgebäude in Kapstadt war von Polizeikräften umstellt worden, nachdem zuvor die Partei der «Wirtschaftlichen Freiheitskämpfer» (EFF) mitgeteilt hatte, sie wolle von Zuma Antwort auf ihre Fragen bekommen.

Vorwurf der Bereicherung

Bereits im August 2014 hatten die in roten Latzhosen mit roten Arbeitshelmen auftretenden Abgeordneten vergeblich Zuma nach ihrer Ansicht nach unterschlagenen öffentlichen Geldern gefragt. Sie warfen ihm vor, umgerechnet rund 15 Millionen Franken für Dinge wie einen Swimmingpool und ein privates Theater ausgegeben zu haben.

EFF-Chef Julius Malema ist der lauteste Kritiker seines einstigen Parteifreundes Zuma, dem er vorwirft, nur die eigene Bereicherung im Sinn zu haben.

Als er die Frage nach möglichen Rückzahlungen Zumas erneut zu stellen versuchte, wurden er und seine Fraktionskollegen von der Polizei aus dem Parlament geschafft. Dabei kam es Augenzeugen zufolge auch zu Schlägereien zwischen Polizisten und lautstark protestierenden Abgeordneten.

«Südafrika wird ein Polizeistaat», sagte Malema später. Sieben EFF-Abgeordnete seien verletzt worden. Oppositionsführer Mmusi Maimane von der DA bezeichnete den von der Parlamentspräsidentin Baleka Mbete angeordneten Polizeieinsatz als «schweren Verfassungsbruch».

Die DA-Abgeordneten, die aus Protest gegen Zumas Politik allesamt in schwarzer Trauerkleidung erschienen waren, verliessen daraufhin das Haus. Insgesamt hat das Parlament 400 Abgeordnete.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfons Wilbert , Crisnee, Belgium
    Wie? Ein Pokitiker der sich persönlich bereichern soll? Wo gibt es denn so etwas?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Die EFF hat natuerlich recht mit der Frage.. nur der Anlass, diese Frage zu stellen war der Falsche. .. SA ist eine Demokratie.. also sollte sie es vermoegen, eine EFF zu ertragen.. nur sollte sich die EFF auch an gewisse Regeln halten.. und das tut sie nicht. Schade, auch SA braucht einen "Stoerenfried" der die Dinge am Laufen haelt und beim Namen nennt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen