Zum Inhalt springen

International Schüler nehmen Ukip auf die Schippe

Schüler aus Canterbury machen sich über die fremden- und europafeindliche Ukip-Partei lustig und entwickelten eine spezielle App. Damit kann der Spieler Ausländer über die Klippen von Dover treten und so Rassismus-Punkte sammeln. Die Reaktion von Ukip liess nicht lange auf sich warten.

Screenshot des Apps Ukik: Zu sehen ist eine Comicsfigur, die Ukip-Chef Nigel Farage gleicht.
Legende: Ukik-App zum herunterladen: Schüler aus Canterbury machen sich über Ukip-Chef Nigel Farage lustig. SCREENSHOT/Google play

Schon wieder ist ein gezeichnetes Männchen nach vielen Purzelbäumen in der Luft im Ärmelkanal gelandet: Es wurde mittels eines Fusstritts von Herrn Fromage aus England hinauskomplimentiert. Der Zähler misst die zurückgelegte Flugdistanz und verteilt Punkte für Rassismus. Sinnigerweise tragen alle Männchen Kopfbedeckungen, was Engländer bekanntlich kaum mehr tun.

Der trittfeste Herr Fromage ist natürlich Nigel Farage: leutseliger, trinkfester und kumpelhafter Vorsitzender der United Kingdom Independence Party (Ukip) und Sieger der Europawahlen im letzten Mai. In der Zwischenzeit hat Ukip den Konservativen gleich zwei Unterhaussitze weggenommen und bedroht sämtliche angestammten Parteien in der kommenden Parlamentswahl.

«Bitte wählt Ukik!»

Im Begleittext des Spiels, das sich hintersinnig Ukik nennt, was man mit «du trittst» übersetzen kann, lassen die Entwickler – fünf 18-jährige Schüler aus Canterbury – Nicholas Fromage einige rhetorische Fragen stellen: Beunruhigen dich fremde Sprachen in Zügen? Putzt Ihre Frau hinter dem Eisschrank? Finden Sie auch, dass Frauen zu dumm sind, für ein gepflegtes Schachspiel?

Es handelt sich hier um Zitate von Farage selbst oder von seinen Kandidaten, deren ungehobelten und pöbelhaften Ansichten fast täglich in den Medien kolportiert werden – eben erst beklagte sich ein Kandidat über «schwule Esel». Die Schüler kommen zum Schluss, dass wer diese Ansichten teile und in einer rechtsextremen Hölle leben wolle, im nächsten Mai doch bitte Ukik wählen solle.

Farage findet das Spiel «erbärmlich»

Der echte Farage nannte das Spiel «lächerlich, erbärmlich und jenseits». Er sei bekannt für seinen Humor, aber das gehe zu weit. Ukip nimmt für sich in Anspruch, das britische Wesen zu verkörpern.

Dabei weiss jedes Kind, dass die Engländer bei all ihren Schwächen herzhaft über sich selbst lachen können. Doch da hört offenbar der Patriotismus von Ukip auf.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Freitag, Thurgau
    Begründete Zuwanderungskritik und Rechtsextremismus sind verschiedene Dinge. Wird aber von links und den meisten Medien beides als Ausländerfeindlich abgetan! Eine sehr bedenkliche Entwicklung, wenn der Verstand den Unterschied nicht mehr merkt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gerhard Schweizer, Bern
      Komisch, dass besonders die vehementen "Zuwanderungskritiker" sich immer wieder in Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und anderen hässlichen Dingen verheddern. Ob Ukip, Front National, SVP, FPÖ, oder die Fremdenhasser der Pegida – scharrt man etwas an der Oberfläche, kommt recht schnell bräunliches Abwasser hervor. Verharmlosen dient meist der Rechtfertigung eigener unschöner Ansichten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerhard Schweizer, Bern
    Wir hatten hier doch schon etwas Ähnliches, mit "Black Sheepy", als umgekehrte Version des rassistischen und menschenverachtenden Spieles "Zottel", unserer fremden- und europafeindlichen SVP. Das Spiel der Engländer ist aber wohl deutlicher als Verar**** zu verstehen. Jedenfalls eine sehr schöne Idee! Es ist wichtig, den Jungen die Augen dafür zu öffnen, was es bedeutet, in einer rechtsnationalen Hölle zu leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Müller, Zürich
      Wir sollten den Jungen auch die Augen öffnen und zeigen was es heisst und kostet in einer linksnationalen Hölle zu leben. Nebenbei sind alle Elefantennationen (EU, USA, Russland) finanziell sehr am Limit und am Geld drucken welches noch keiner verdient hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M.Schmid, Bern
      Die EU, USA und Russland sind eher von Mitte-Rechts und Rechts regiert, und das auch schon recht lange. Von dem her scheint das nicht besonders zu helfen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Flo Stucki, OMG
    Auf lustige Weise mit den eigenen Waffen geschlagen. Und das von 18-jährigen! Chapeau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen