Zum Inhalt springen

International Schulterschluss gegen Rechtspopulisten in Schweden

Die schwedische Regierungskoalition aus Sozialdemokraten und Grünen kann trotz einer schweren Abstimmungsniederlage im Parlament an der Macht bleiben. Ministerpräsident Stefan Löfven einigte sich mit den bürgerlichen Oppositionsparteien und sagte die für den 22. März geplante Neuwahl ab.

Stefan Löfven spricht vor Journalisten
Legende: Schwedens Regierungschef Stefan Löfven konnte Neuwahlen in letzter Minute abwenden. Keystone

In Schweden wird es im März doch keine vorgezogenen Parlamentswahlen geben. Ministerpräsident Stefan Löfven hat nach eigenen Angaben bei der Opposition neue Partner für eine regierungsfähige Mehrheit gefunden.

«Sechs Parteien haben heute ein Abkommen geschlossen, dass bis zum Jahre 2022 gelten soll und Schweden stabile Regierungen verschafft», sagte Löfven, dessen Sozialdemokraten gemeinsam mit den Grünen im schwedischen Parlament nur gerade über 138 der 349 Sitze verfügen.

Rechtspopulisten wiegeln auf

Trotzdem soll nun die erste rot-grüne Regierung des nordischen Landes bis zu den nächsten ordentlichen Wahlen im Jahre 2018 weiterregieren können. Darauf habe man sich mit den vier bürgerlichen Oppositionsparteien geeinigt. Die von den rechtsextremen Schwedendemokraten provozierte Regierungskrise könne nun doch ohne eine vorgezogene Parlamentswahl überwunden werden, sagte Löfven in Stockholm.

Mit dem Abkommen kommt es zum grossen Schulterschluss in der schwedischen Politik gegen die rechtspopulistischen Schwedendemokraten. Diese wurden bei den Wahlen im September zur drittgrössten Kraft im Parlament und haben seither die rot-grüne Regierung und die bürgerlichen Parteien gegeneinander ausgespielt, wie SRF-Korrespondent Bruno Kaufmann berichtet.

Streitpunkt: Das Haushaltsbudget

Die rot-grüne Minderheitsregierung hatte Anfang des Monats ihren Haushalt nicht durchs Parlament bringen können, woraufhin der Ministerpräsident nur zwei Monate nach dem Amtsantritt für den 22. März eine Neuwahl angesetzt hatte.

Nach dem Scheitern des Haushalts hatte Löfven Verhandlungen mit der bürgerlichen Allianz aus vier oppositionellen Parteien des Mitte-rechts-Spektrums aufgenommen. «Das Abkommen, das wir gefunden haben, ermöglicht dem Minderheitskabinett zu regieren», sagte Löfven nun im Beisein von Vertretern der Allianz. «Die Regierung organisiert keine vorgezogene Wahl im März.»

Bei der Haushaltsabstimmung war Anfang Dezember eine Mehrheit für den Budgetentwurf der bürgerlichen Opposition zustande gekommen. Mit Unterstützung der Schwedendemokraten hatten sie 182 Stimmen zusammengebracht. Löfven hatten den Bürgerlichen damals vorgeworfen, sie lasse sich von den Rechtsextremen ihre Politik «diktieren».

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    @Charles Halbeisen: Ist faschistoides Getue und blanker Rassismus, konservativ.?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Was soll dieser unsinnige Stereotyp, konservative Politik sei in ihrem Wesen populistisch? Ich denke eher, dass die Linken versuchen, durch Sprach-Manikpulation, Unterstellungen und Zensur, konservative Politik mundtot zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Haener, Büsserach
      Die "Strahlkraft" von z.B. Parteien wie der SVP, mit ihrem Wählerzuwachs in relativ kurzer Zeit, die Art zu politisieren und die dazugehörige "Propaganda", darf man auch nicht ausser Acht lassen. Immer wieder wurde mit dem Blick auf die neutrale und humanitäre Schweiz gesagt, wenn die das können und dürfen, können wir das auch. Ein "Schachzug" folgte dem Nächsten und so dauert die "Partie" an, ein sinnloser Abnutzungskampf um Macht, fern von jeglicher Sachpolitik und einer "Win-win-Situation".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Haener, Büsserach
      Ein Freund von Zensur bin ich nicht, doch genau so wenig behagt mir die "Jagd" auf vermeintlich schwächere und die Stigmatisierung von Randgruppen. Die wahren Profiteure dieser Ausseinandersetzungen sind nie im "gemeinen" Volk zu finden. Da ich mich immer wieder in Skandinavien aufhielt und ein paar Jahre in Dänemark lebte, konnte ich diese Entwicklung aus nächster Nähe betrachten. Aus Gemeinschaftssinn wurde ein "Schachspiel", mit bitterem Ernst und verbissen geführt, das Eine ergab das Andere.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen