Zum Inhalt springen
Inhalt

International Schumacher kämpft nach Skiunfall um sein Leben

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher liegt nach einem schweren Sturz beim Skifahren im Koma. Nach Angaben von Ärzten und Management ist sein Zustand kritisch. Fans und Kollegen sind in Sorge.

Der frühere Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher kämpft in einem Spital in Frankreich um sein Leben. Nach Angaben seines Managements wird der 44-Jährige nach einem Skiunfall in den französischen Alpen wegen eines «Kopftraumas mit Koma» behandelt. Er habe notoperiert werden müssen. Das Universitätsspital in Grenoble teilte mit, Schumacher befinde sich in «kritischem Zustand».

Unfall abseits der Pisten

Nach bisherigen Informationen war der langjährige Formel-1-Pilot am Sonntagvormittag beim Skifahren im Gebiet von Méribel in den französischen Alpen gestürzt. Polizei und Bergwacht erklärten, der Unfall habe sich am 2783 Meter hohen Saulire in der Nähe der beiden Pisten Chamois und Biche ereignet. Die genauen Umstände des Unfalls soll eine Untersuchungskommission der örtlichen Polizei ermitteln.

 Karte vom Unglücksgebiet
Legende: SRF

Schumacher, der mit seinem 14-jährigen Sohn unterwegs gewesen sein soll, trug nach bisherigen Erkenntnissen beim Unfall einen Helm. Er schlug aber offenbar so heftig auf einen Stein auf, dass er ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitt. Beim Eintreffen des Rettungsdienstes soll er noch bei Bewusstsein gewesen sein. Dann verschlechterte sich sein Zustand aber rapide.

Pariser Hirnspezialist eilt nach Grenoble

Nach dem Sturz wurde Schumacher zunächst in ein Spital in Albertville-Moûtiers gebracht. Von dort wurde er eine Stunde später mit einem Helikopter nach Grenoble verlegt.

Zur Behandlung Schumachers eilte auch der Pariser Hirnchirurg Gérard Saillant nach Grenoble. Er wurde am frühen Abend mit einem Polizeiwagen zur Klinik gebracht. Der anerkannte Spezialist hatte Schumacher schon nach einem früheren Formel-1-Unfall behandelt und ist ein Vertrauter des Deutschen.

Grosse Sorge bei Fans und Kollegen

Die Sorge um Schumi ist bei Fans und Wegbegleitern gross: Schon im Verlauf des Sonntagabends versammelten sich vor der Klinik Formel-1-Anhänger. Der frühere französische Formel-1-Pilot Olivier Panis erschien vor dem Krankenhaus und sagte, er sei «beunruhigt» über den Gesundheitszustand seines Freundes.

Der brasilianische Rennfahrer Felipe Massa wünschte Schumacher via Instagram eine «schnelle Genesung». «Ich bete für Dich, mein Bruder!», fügte Massa hinzu. Auch der Rennfahrer Romain Grosjean verbreitete im Internet Genesungswünsche. Seine Gedanken seien «bei Schumi und seiner Familie», twitterte Grosjean.

Legende: Video Michael Schumacher nach Skiunfall im Koma abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 29.12.2013.

Nach Angaben der Klinik in Grenoble sind Schumachers Frau Corinna und seine beiden Kinder an seiner Seite.

Der erfolgreichste Formel-1-Rennfahrer aller Zeiten – Schumacher gewann siebenmal den Titel – hatte den Rennsport in der Formel 1 im vergangenen Jahr aufgegeben. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in der Schweiz.

Das ist ein Schädel-Hirntrauma

Michael Schumacher kämpft in der Grenobler Uni-Klinik um sein Leben. Die Diagnose: Schädel-Hirntrauma. Was das bedeutet und wie diese Verletzung behandelt wird, zeigt ein Beitrag von «Puls».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Jäger, Bad Ragaz
    So schlimm wie es für die Angehörigen auch ist, wieder einmal meint einer, er müsse in einem abgesperrten Gebiet skifahren. Eigentlich selbst schuld. Wäre es kein Prominenter gewesen, hätte es sicher Kritik für das Verhalten gehagelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Phil Greene, burgdorf
      Auch auf nicht abgesperrtem Gebiet habe ich schon Steine und Hindernisse gesehen, in die man kollidieren kann. Daher ist ihre neidgeprägte Kritik hier nicht unbedingt richtig platziert. Für seine Familie ist es auf jedenfall eine tragische Situation. Ich wünsche Schumi und seiner Familie auf jedem Fall eine gute Genesung und ein schönes, erholsames 2014!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen