Schwarzgeldkonto: Nun auch Frankreichs Aussenminister?

Ein weiterer französischer Spitzenpolitiker steht am Pranger: Auch Aussenminister Laurent Fabius soll Geld in der Schweiz versteckt haben. Dies behaupten französische Zeitungen.

Der französische Aussenminister Laurent Fabius Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Laurent Fabius in Bedrängnis: Unterhält er ein Schwarzgeldkonto oder sind die Medienberichte eine üble Verleumdung? Reuters

Der französische Aussenminister Laurant Fabius gab sich schockiert und dementierte umgehend den Bericht in französischen Zeitungen. Demnach soll nicht nur Frankreichs Ex-Budgetminister Jérôme Cahuzac ein verstecktes Konto in der Schweiz haben. Auch Aussenminister Laurant Fabius habe geheimes Geld in der Schweiz.

Laurent Fabius hat inzwischen seinen Anwalt eingeschaltet. Dieser soll gegen die Verantwortlichen vorgehen, die die falschen Informationen verbreiten.

Pikant: Laurent Fabius hatte zuvor seinen sozialistischen Kollegen Cahuzac besonders heftig kritisiert. Fabius nannte das Verhalten von Cahuzac «niederschmetternd». Wenn Hollande dies gewusst hätte, dann wäre Cahuzac «sofort entlassen worden», sagte Fabius den Medien. Die Affäre sei «verheerend» für das gesamte öffentliche Gefüge in Frankreich.

Frankreichs Budgetminister Jérôme Cahuzac hatte jüngst wegen eines Schwarzgeldkontos zurücktreten müssen. Der Skandal hat Präsident François Hollande und die sozialistische Partei in eine tiefe Vertrauenskrise gestürzt. Der Budgetminister hatte die Vorwürfe monatelang geleugnet und war deswegen von Hollande im Amt gehalten worden.