Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Ministerrauswurf Schwere Regierungskrise in Kroatien

Regierungschef Andrej Plenkovic will drei Minister seines Koalitionspartners absetzen.

Das jüngste EU-Mitglied Kroatien wird von einer schweren Regierungskrise erschüttert. Regierungschef Andrej Plenkovic von der konservativen HDZ-Partei kündigte in Zagreb an, drei Minister des Juniorpartners Most abzulösen.

Der Innen-, Justiz- und der Energieminister müssten ihre Plätze räumen, weil sie sich gegen den im Kreuzfeuer stehenden HDZ-Finanzminister Zdravko Maric gestellt hätten, sagte Plenkovic. Damit wäre die erst vor gut einem Jahr gebildete Koalitionsregierung am Ende, spekulierten kroatische Medien.

Finanzminister in der Kritik

Dem Finanzminister wird seit Wochen vorgeworfen, er habe vor sieben Jahren von einer staatlichen Bank einen günstigen Privatkredit nur deswegen erhalten, weil er zu dieser Zeit in deren Aufsichtsgremium gesessen habe.

Daneben soll es angeblich Verfehlungen des Ministers im Zusammenhang mit dem krisengeschüttelten Lebensmittelkonzern Agrokor gegeben haben, für den er früher an führender Stelle gearbeitet hatte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Heutige kroatische Regierung ist weiter Rechts als FN in Frankreich. Sie haben an KZ Jasenovac alte Ustascha Grüss "Za Dom spremni" angebracht. Das wäre, als ob Deutsche in Auschwitz Taffel mit "Sieg Heil" montieren werden. Deswegen ist diesjährige Befreiungs Feier zuerst am Samstag von Serben und ehmaligen Partisanen gefeiert worden. Am Sonntag hat Regierende HDZ schnell Blummen gelegt und am Montag waren judische Organisationen dabei. Ausländische Botschafter haben HDZ Feier boykotiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Ivica Todoric hat in 90.Jahren Gunst der Stunde genutzt und grösste Konzern auf Balkan gebaut. Agrokor ist über kroatische Grenze gewachsen und ist Marktführer in Slowenien, Bosnien, Serbien und Montenegro geworden. Tausende kleine Betriebe beliefern Agrokor und jetzt stehen sie vor den Konkurs. Problem ist erst entstanden, wenn gemerkt würde, dass Russische Staatliche Bank ist grösste Gläubiger von Agrokor ist und Russland könnte bei einem Konkurs auf Balkan noch stärker Fuss fassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Zdravko Maric war bis kurzem Direktor Agrokora welche Jahrelang ihre Bilanze verschönert hat. Agrokor ist grösste Konzern auf Balkan und wie sich jetzt herausgestellt hat, ist diese Konzern mit 6,7 Mlrd.Euro in Kreide. Das macht etwa 15% kroatische Jahres BNP. Minister wirft man vor über Situation in Agrokor Bescheid gewüsst zu haben, aber nichts zu unternommen hat um Offentlichkeit zu informieren. Agrokor kann Kroatien Genick brechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Andrej Plenkovic ist etwas wie balkanische D.Trump. Jedes mal wenn er Meinung gesagt hat,ist eine grösse Kriese entstanden. Seine Meinung, dass Ukraine soll ihre Konflikt wie Kroatien lösen hat Russen sehr verärgert. Seine Aussage über kroatische Oel Gigant INA, hat definitiv INA für Kroate unbezahlbar gemacht. Aktien Mehrheit in INA haltet zur Zeit Ungarn (MOL). Ein Internationale Gericht müsste Ungaren Recht geben, weil kroatische Gerichte korupte Politiker freigesprochen hatte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen