Zum Inhalt springen

Header

Video
Anschläge im bisher kaum von Terror betroffenen Iran
Aus Tagesschau vom 07.06.2017.
abspielen
Inhalt

Anschläge im Iran Selbstmordanschläge und Schüsse in Teheran

  • Bei offenbar koordinierten Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Khomeini in Teheran sind mindestens zwölf Personen getötet und mehr als 40 Menschen verletzt worden.
  • Die meisten Personen sollen beim Angriff aufs Parlament getötet worden sein.
  • Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) behauptet, für die Anschläge verantwortlich zu sein.

Nach Angaben des Geheimdienstministeriums wäre offenbar noch ein dritter Anschlag geplant gewesen. Dieser wurde jedoch vereitelt und eine Gruppe Terroristen festgenommen. Laut dem staatlichen Fernsehsender IRIB wurde die Terrorattacke von den Sicherheitskräften beendet. Sechs von sieben Terroristen sind laut Medienberichten tot. Einer sei in Haft. Derzeit suchten die Sicherheitskräfte in den geräumten Gebäuden nach Sprengsätzen.

Vier Männer schlichen sich laut iranischem Innenministerium als Frauen verkleidet ins Parlament. Drei von ihnen wurden erschossen und einer sprengte sich in die Luft, wie Medien berichteten. Über Stunden waren Schüsse im Parlament zu hören, bevor die Polizei zum Sturm auf die Angreifer ansetzte.

Koordinierte Anschläge

Auch das Mausoleum von Ayatollah Khomeini wurde zum Ziel eines Anschlags. Zwei Attentäter sprengten sich am Grabmal des verstorbenen Revolutionsführers im Süden der Stadt in die Luft.

Die radikal-islamische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die beiden Anschläge in der iranischen Hauptstadt für sich reklamiert. Im Internet wurde ein Video publiziert, welches die Angreifer in Büroräumen des Parlaments während des Angriffs zeigen soll.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von daniel luder  (daniel2seeluft)
    Jahrzehnte des Boykotts konnten den Iran nicht brechen, und auch so wird es ihnen nicht gelingen. Ein Hoch auf Persien.
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Ich empfehle Ihnen einen Wohnortswechsel, um ein klares Urteil abzugeben.
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Ein Pulverfass! Und in der Schweiz gibt es immer noch Leute, die erklären, alles sei gut und wir bräuchten, als einziges Land, eine schwache Armee mit 12 Flugzeugen oder sogar gar keine Armee. Das ist wirklich unverantwortlich.
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Nun wird die Lüge der Saudis sichtbar - der Iran würde die IS unterstützen !