Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Südkoreanische Unglücksfähre «Sewol» wird spektakulär abtransportiert

Das Wrack ist auf ein Schwerlast-Schiff verladen worden. Nun wird dort nach vermissten Personen gesucht.

  • Nach der geglückten Hebung der südkoreanischen Unglücksfähre «Sewol» vom Meeresgrund haben Spezialisten das Wrack sicher auf ein Schwerlast-Schiff verladen.
  • Die «Dockwise White Marlin» soll die havarierte Fähre zur Küste bringen. Dort soll sie nach weiteren vermissten Passagieren durchsucht werden.
  • Bei dem Fährunglück waren vor knapp drei Jahren mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen. Nach Ablauf des Wassers und Öls soll die Fähre in den nächsten Tagen in den etwa 90 Kilometer entfernten Hafen von Mokpo gebracht werden.
  • Die «Sewol» war am 16. April 2014 gesunken. Nur 172 Menschen hatten sich gerettet, 295 Leichen wurden geborgen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Mann  (Freidenkerin)
    Hallo SRF Wer hat den Bericht durchgelesen? Das ist keine hypothetische Frage, ich möchte es wirklich wissen. Ein Name bitte. Toller Satz: Dort soll sie sie nach neun vermissten Passagieren durchsucht werden soll.
    1. Antwort von (SRF)
      Besten Dank für Ihren Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert. Ihr SRF News Team
    2. Antwort von Henri Jendly  (Henri Jendly)
      wenn schon, dann "einen Namen bitte"! Auch toll.
    3. Antwort von Dave Hartmann  (BürgerKing74)
      Geht aus meiner Sicht haarscharf an der Netiquette vorbei... und wenn Sie einen Namen wüssten, was würden Sie dann damit anfangen? Mit Eiern werfen oder was?