Zum Inhalt springen

International «Sie wird als Kanzlerkandidatin antreten»

Tritt Kanzlerin Angela Merkel noch einmal an, wenn im kommenden Jahr in Deutschland gewählt wird? Vieles deutet darauf hin, nur Merkel selbst hat sich bisher noch nicht offiziell dazu geäussert. Sie selbst schweigt auch weiterhin. Andere nicht.

Angela Merkel
Legende: Tritt sie nochmals an? Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sich bislang noch nicht selbst geäussert. Getty Images

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel dürfte für eine weitere Amtszeit kandidieren. «Sie wird als Kanzlerkandidatin antreten», sagte der CDU-Politiker Norbert Röttgen, der Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag ist, in einem Interview mit dem Sender CNN.

Merkel sei «ein Eckpfeiler des politischen Konzepts des Westens». Sie agiere als Global Player. «Also wird sie antreten und wie ein verantwortlicher Führer handeln.»

Merkel hat bisher immer betont, sie werde sich zu gegebener Zeit äussern. Das wiederholten am Abend auch Regierungssprecher Steffen Seibert und die Parteizentrale von Merkels CDU.

Vermutet wird, der möglicherweise geeignete Zeitpunkt für die Bekanntgabe der Kandidatur könnte die CDU-Vorstandsklausur am kommenden Sonntag sein – oder aber der CDU-Parteitag im Dezember in Essen, wo sich Merkel vor mehr als 1000 Delegierten erklären könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Da sind wohl hier etliche Schreiberlinge am Werk, die abstruse, an Rassismus grenzende Lügenmärchen über Deutschland verbreiten, aber andere der Lüge bezichtigen. Würde mich mal interessieren, was Deutsche solchen Leuten überhaupt angetan haben, dass sie zu solchen Hasstiraden fähig sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Spreter (aspre)
    @H.Stalder. Nicht BK'in Merkel ist es zu verdanken, dass die deutsche Wirtschaft (bis jetzt noch) brummt. Haben sich die Unionsparteien nicht in das gemachte Nest gesetzt, weil die damalige SPD Regierung (BK Schröder) mit der Agenda 2010 unter Schmerzen die Kohlen aus dem Feuer holte und D heute besser dasteht als manche EU-Nationen? Leider ist ist den SPD-Anhängern in der Breite bis heute noch nicht nicht aufgegangen, dass es sie vor viel größerem Übel bewahrt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Stimmt schon, aber die gute Performance Deutschlands und seiner Wirtschaft fußt in erster Linie auf den Fleiß und der Tüchtigkeit des deutschen Volkes. Alles andere machen die Rahmenbedingungen aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    2012 sagte Merkel: “Es wird keine Vergemeinschaftung von Schulden geben, so lange ich lebe”. 3 Tage nach dieser Aussage wurden ESM und Fiskalpakt durch Bundestag und Bundesrat geputscht. Heute sind die Schulden vergemeinschaftet und sie lebt noch immer. Merkel hat am 29.11.2000 und am 17.10.2010 gesagt: "Multi Kulti ist tot und ist absolut gescheitert" In 2015 macht sie das Gegenteil und stürzt Millionen Flüchtlinge in Armut und Gefahr. Die genauen Zahlen werden bis heute manipuliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Das sind nur zwei Beispiele der Lügen Kanzlerin. An der Basis der Unionsparteien formiert sich breiter Widerstand gegen Kanzlerin Merkel und ihre Politik. Mehr Details dazu in der Welt unter: "Konservative verbünden sich gegen Merkel"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen