Zum Inhalt springen

Gipfeltreffen auf Sizilien Sieben Dinge, die man über die G7 wissen muss

Dafür steht G7 – und darum geht es bei den jährlichen Gipfeltreffen: Sieben Hintergrundinformationen zum Nachlesen.

Legende: Video «Trump am G7-Gipfel» abspielen. Laufzeit 3:41 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.05.2017.
  • Die Weltwirtschaftskrise brachte 1975 den deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt und den französischen Präsidenten Valéry Giscard d'Estaing auf die Idee eines Gipfeltreffens der grössten Industrienationen. Das Ziel: Die Erörterung der weltwirtschaftlichen Lage und die Suche nach Lösungsansätzen für globale Probleme.
  • Beim ersten Gipfeltreffen auf Schloss Rambouillet bei Paris trafen sich die Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, Deutschland, der USA, Grossbritannien, Japan und Italien. Ein Jahr später kam Kanada hinzu. Aus der «Gruppe der Sechs» wurde die G7.
  • Russland erhielt 2002 die Vollmitgliedschaft, die G8 existierte aber nur kurz. Wegen der russischen Annexion der Krim platzte 2014 der Gipfel im russischen Sotschi am Schwarzen Meer. Die G7 tagte stattdessen ohne Russland in Brüssel. Eine Rückkehr zur G8 ist derzeit kein Thema.
  • Der G7 gehörten in der Anfangszeit die sieben führenden Industrienationen der Welt an. Heute ist das nicht mehr so: Aus den Top 7 fehlen mit China die Nummer 2 und mit Indien die Nummer 7.
  • In der Anfangszeit ging es bei den jährlichen Gipfeln vor allem um Wirtschaftsthemen. Die Treffen wurden deswegen auch Weltwirtschaftsgipfel genannt. Heute geht es neben den Wirtschaftsfragen auch um internationale Krisen.
  • Die G7 trifft keine verbindlichen Beschlüsse. Das Abschlussdokument hat keinen verbindlichen Charakter. Es geht bei den Treffen vor allem um einen Gedankenaustausch über die wichtigsten Themen dieser Welt.
  • Der Vorsitz der Gruppe rotiert. Jedes Jahr finden die Gipfel in einem anderen Mitgliedsland statt. Dieses Jahr ist Italien an der Reihe. Die Staats- und Regierungschefs treffen sich in Taormina auf Sizilien.